• Leipzig-Trainer Haber zufrieden nach dem Befreiungsschlag im Abstiegskampf: "Ich bin sehr glücklich, das war ein Muss-Spiel"
  • Gummersbach-Geschäftsführer Schindler stärkt Coach Denis Bahtijarevic nicht den Rücken: "Alles andere als ein Bewerbungsschreiben"


    Leipzig, 3. März 2019 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Partie der DKB Handball-Bundesliga zwischen SC DHfK Leipzig und VfL Gummersbach (28:18).


    Andre Haber (Trainer SC DHfK Leipzig) ...
    ... zum Spiel:
    „Wichtig war, dass wir heute gewonnen haben. Hier war viel Druck auf dem Kessel. Es hat viel gegriffen von dem, was wir uns vorgenommen haben. Es war ein sehr guter Start von uns. Heute bin ich sehr glücklich, das war heute ein Muss-Spiel und so sind wir es angegangen. Es freut mich sehr, dass wir gewonnen haben.“

    Christoph Schindler (Geschäftsführer VfL Gummersbach) ...
    ... zur Situation im Abstiegskampf:
    „In den Spielen sieht man, dass die Jungs nicht vor Selbstvertrauen strotzen. Irgendwo sind da die Köpfe kollektiv nach unten gegangen. Wenn wir die Köpfe nicht hochbekommen, dann werden wir es schwer haben, ein Spiel zu gewinnen. Bei uns ist in den letzten Jahren der ein oder andere Fehler gemacht worden. Das zwingt mich als Verantwortlichen dazu, im Abstiegskampf wegen wirtschaftlicher Gründe keine Spieler verpflichten zu können. Die Jungs sind jetzt in der Verantwortung und ich habe nach wie vor Vertrauen in die Mannschaft. Sie müssen es aber auf dem Platz zeigen. Das, was auf dem Platz passiert, war in den letzten Wochen zu wenig.“
    ... zu den nächsten drei (Heim-)Spielen: „Es gibt die Zielvorgabe, das nächste Spiel zu gewinnen. Wir haben zwei Wochen Zeit, um uns intensiv auf GWD Minden vorzubereiten, die eine herausragende Saison spielen. Wir haben ein Heimspiel, stecken im Abstiegskampf und müssen dieses Spiel gewinnen, ohne Wenn und Aber. Wer das nicht versteht, ist fehl am Platz.“
    ... zur Trainerfrage: „Es ist alles andere als ein Bewerbungsschreiben für einen Trainer. Denis bereitet sich akribisch auf jedes Spiel vor. Wenn jeder Spieler das umsetzen würde, was er vorgibt, würden wir deutlich besser dastehen. Aber er muss sich die Trainerfrage gefallen lassen. Wir werden die nächsten Tage viel sprechen, in erster Linie, wie wir das nächste Spiel gewinnen werden.“

    Philipp Weber (Spieler SC DHfK Leipzig) ...
    ... zum Spiel:
    „Das war ein enorm wichtiges Spiel für uns. Wir sind richtig glücklich, dass wir die zwei Punkte hierbehalten. Die Halle war ausverkauft, das war nicht selbstverständlich. Wir hatten einen beeindruckenden Start und sind riesig glücklich, dass wir mit zehn Toren gewonnen haben."
    ... zum Abstiegskampf: „Zum Klassenerhalt kann man auf gar keinen Fall gratulieren. Da ist noch einiges möglich, da wird es noch echt spannend. Wir hoffen aber, dass wir uns ein bisschen abgesetzt haben. Natürlich lehnen wir uns nicht zurück und sagen, dass wir durch sind.“

    Florian Baumgärtner (Spieler VfL Gummersbach) ...
    ... zum Spiel:
    „Ich kann es auch nicht ganz erklären. Das ist uns die letzten drei Spiele so passiert, dass wir die erste Halbzeit verschlafen haben. Wir waren das ganze Spiel unterlegen und zu keinem Zeitpunkt die bessere Mannschaft."
    ... zum Abstiegskampf: „Da unten ist es eng und wir müssen uns die Punkte hart erkämpfen. Es gilt jetzt, mal den Arsch zusammenzureißen, dann auch mal die Punkte zu holen und nicht immer die Anfangsphasen zu verschlafen. Jedes Spiel ist gleich wichtig, gegen Minden haben wir noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen und gegen den BHC im Derby gibt es sowieso 120 Prozent. Die Heimspiele müssen wir gewinnen.“

    Karsten Günther (Geschäftsführer SC DHfK Leipzig) ...
    ... zum Abstiegskampf (vor dem Spiel):
    „Das ist unser erstes Endspiel. Wir brauchen heute unbedingt zwei Punkte, sonst wird es ganz ungemütlich. Jeder Spieler weiß, worum es geht. Für viele ist es aber eine neue Situation. Da den richtigen Fokus und diesen Spirit zu finden, der für den Abstiegskampf wichtig ist, das ist eine Riesen-Herausforderung. Es gilt, aus Talenten echte Männer zu machen, die auch diesen Kampf annehmen und ihn siegreich gestalten. Brandreden bringen wenig, wir sitzen alle in einem Boot. Wir müssen die Kräfte bündeln und den Schulterschluss hinkriegen. Es kribbelt mehr als bei einem normalen Spiel. Das wird heute noch ein paar mehr Prozent freisetzen.“

    Marvin Sommer (Spieler VfL Gummersbach) ...
    ... zum Abstiegskampf (vor dem Spiel):
    „Wir reißen uns alle den Arsch auf. Pessimismus hemmt einen noch mehr, deswegen versuchen wir positiv zu denken und als Gemeinschaft die Klasse zu halten. Wir versuchen unsere Leidenschaft auf die Platte zu bringen und sind knapp über dem Strich. Es kann noch immer alles passieren. Es wird schwierig und am Ende eine enge Kiste. Wir spielen am letzten Spieltag gegen Bietigheim und ich denke, da wird sich dann alles entscheiden.“
    ... zum Duell gegen seinen Ex-Klub (vor dem Spiel): „Wir müssen die Individualität von Weber und Kemper stoppen, ihr Kreisläuferspiel unterbinden und viele schnelle Tore machen.“


    
Für Rückfragen
    O-Ton-Service HBL/ry

    Daniel Mayr (mayr@dkb-handball-bundesliga-de)
    Mehr Informationen unter www.dkb-handball-bundesliga.de