• Jonsson enttäuscht: „Wir müssen wieder auf die Beine kommen und nach vorne schauen“
    <
li>Kraus nach Abstieg: „Aktuell bin ich zu Tode betrübt“

    
Bietigheim, 26. Mai 2019 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Spiel der DKB Handball-Bundesliga zwischen SG BBM Bietigheim und dem VfL Gummersbach (25:25).


    Hannes Jon Jonsson (Trainer SG BBM Bietigheim) ...
    … über den Abstieg und den letzten Fehlwurf von Kraus:
    „Am Ende hat uns einfach die Kraft gefehlt und mehr habe ich gerade nicht im Kopf. Wir haben das Spiel aus der Hand gegeben und ich finde, wir sind trotzdem auf einem guten Weg. Natürlich sind wir die nächsten Tage sehr traurig und enttäuscht. Aber wir müssen wieder auf die Beine kommen und nach vorne schauen. Ich mache Michael Kraus auch keine Vorwürfe, denn er ist ein Spieler, der Verantwortung übernimmt. Hätte er getroffen, hätte jeder gesagt, dass es die richtige Entscheidung war.“

    Michael Kraus (SG BBM Bietigheim) ...
    … über den Abstieg:
    „Für den letzten verworfenen Wurf übernehme ich natürlich die Verantwortung. Es ist sehr schwierig, Worte zu finden. Das ist natürlich klar. Der Gang in die zweite Liga ist wahnsinnig bitter. Die Stimmung ist am absoluten Tiefpunkt. Der Matchplan war, dass wir das Spiel viel eher entscheiden. Aber dann laufen wir durch viele technische Fehler dem Rückstand wieder hinterher. Wir haben einige Fehler gemacht, sonst hätten wir das Spiel gewonnen. Aktuell bin ich zu Tode betrübt.“
    … über seine Verletzung und zum Spiel (vor dem Spiel): „Wir haben alles versucht, um mich fit zu bekommen. Es hat auch alles soweit funktioniert, aber es sind jetzt alles nur Spekulationen. Wenn es auf dem Feld nicht hält, dann hat man zumindest alles riskiert und das ist wichtig. Wir besitzen eine gesunde Anspannung, die dazu gehört und den Fokus auf dieses Spiel auch garantiert. Für solche Begegnungen lebt man und ich persönlich fiebere diesem Spiel schon seit zwei Wochen entgegen. Es ist nach wie vor ein Grund, warum ich immer noch Handball spiele. Mehr Emotionen sind nicht möglich.“

    Domenico Ebner (Torhüter SG BBM Bietigheim) ...
    … zum Spiel:
    „Es ist schwer in Worte zu fassen, denn wir haben das gesamte Spiel über geführt und dann fehlt uns am Ende das entscheidende Quäntchen Glück. Ich find es einfach schade, denn das, was die Mannschaft und die Fans heute geleistet haben, war Erstligareif. Ich habe mir eigentlich gewünscht, nächstes Jahr hier mit Hannover in meine alte Heimat zurückzukehren. Leider habe ich es nicht geschafft, deswegen tut es mir enorm leid, für die Fans und für den Verein. Es hätte hier zumindest eine Mannschaft verdient gehabt, nicht abzusteigen. Es ist einfach sehr schade.“

    Torge Greve (Trainer VfL Gummersbach) ...
    … zum Spiel:
    „Es ist schwer, Worte zu finden. Man hat gemerkt, dass beide Teams hier alles gegeben haben. Jetzt schauen wir beide in die Röhre. Wir müssen fair sein und Ludwigshafen gratulieren. Natürlich ist es aktuell dieses eine Tor, das uns fehlt. Aber da gab es andere Faktoren in dieser Saison, die dazu geführt haben. Die Jungs haben alles gezeigt und nun sieht man weinende Männer. Das spricht für sich. Vielleicht war der Kampf zu spät, nicht auf das letzte Spiel gesehen - aber am Ende hat es einfach nicht gereicht. Mein Team hat heute alles rausgehauen. Jetzt geht es erst einmal darum, die Spieler wieder aufzumuntern und dann wird es wieder von vorne losgehen.“
    … über die Situation vor dem Spiel (vor dem Spiel): „Wir haben uns relativ normal vorbereitet. Es ist zwar ein normales Bundesliga-Spiel, aber ein ganz besonderes. Jeder Spieler wusste von vornherein, worum es hier in Bietigheim geht. Die Emotionen kommen beim Spiel dazu und man merkt auch, was in dieser Halle los ist. Ich hoffe, dass die mitgereisten Fans unserem Team den entscheidenden Antrieb geben. Schlussendlich geht es darum, die Atmosphäre aufzusaugen und die Energie mit aufzunehmen.“

    Drago Vukovic (VfL Gummersbach) ...
    … zum Spiel und dem Ende seiner Karriere:
    „Ich kann mich aus meiner Sicht nur bei den ganzen Fans bedanken und mich entschuldigen, dass ich nicht die gesamte Saison spielen konnte. Aber durch meine Verletzung konnte ich das leider nicht. Ich habe allerdings gekämpft, zusammen mit den Jungs. Aber wir haben es leider nicht geschafft. Meine Karriere ist jetzt zu Ende. Wir haben den Abstieg nicht in Bietigheim verspielt, das haben wir in den Spielen davor schon getan. Meine Karriere mit einem Abstieg zu beenden, fühlt sich einfach total schlecht an. Ich bedanke mich bei Deutschland, bei den Fans und allen Handballern, für positive und negative Kritik.“


    Für Rückfragen
    O-Ton-Service HBL/mw

    Daniel Mayr (mayr@dkb-handball-bundesliga-de)
    Mehr Informationen unter www.dkb-handball-bundesliga.de