Bozen, Italien, 24. Juli 2019 – Am kommenden Wochenende sind mehr als 850 Extremsportler aus 27 verschiedenen Nationen auf einer der vier Distanzen des Südtirol Ultra Skyrace 2019 (26. bis 28. Juli) im Einsatz. Ein deutscher Athlet, Matthias Dippacher aus Oy-Mittelberg im Oberallgäu, zählt auf der längsten Distanz (121 Kilometer/7554 Höhenmeter) sogar zu den Topfavoriten. Der 42-Jährige hat auf der Hufeisentour aus den Vorjahren bisher einen zweiten und einen dritten Platz zu Buche stehen und kann am Samstag Geschichte schreiben, wenn er als erster Nicht-Südtiroler das Event für sich entscheiden sollte.

Wanderer legen die Hufeisentour südlich des Brenners bequem in fünf bis sechs Tagesetappen zurück. Beim Extremberglauf Südtirol Ultra Skyrace benötigen die Schnellsten keine 18 Stunden. 17:34.37 Stunden war Lokalmatador Daniel Jung aus Naturns bei seinem Triumph im Jahr 2016 unterwegs und sorgte damals für den noch heute gültigen Streckenrekord. Einen Rekord, den Matthias Dippacher mit dem Startschuss in Bozen am Freitag (26. Juli, ab 20 Uhr) genauso versuchen wird zu knacken, wie seine ärgsten Widersacher in diesem Jahr: der Südtiroler Lokalmatador Peter Kienzl aus Hafling, Gerald „Sancho“ Fister aus Finkenstein, Österreich und Oliviero Bosatelli aus Bergamo, Italien. Dazu kommt mit Jimmy Pellegrini ein weiterer „local hero“, der sich kurzfristig für eine Teilnahme entschieden hat.

Mit Rekorden kennt sich ein weiterer deutscher Teilnehmer beim Südtiroler Ultra Skyrace aus: Carsten Neder. Der 43-Jährige aus Weßling bei München hatte sich im vergangenen Oktober vorgenommen, 150.000 Stufen im Treppenhaus des Münchener Olympiaturms in 24 Stunden herauf und herunter zu schaffen. Neder schrammte mit rund 103.000 Stufen zwar am Weltrekord vorbei, konnte für seinen Versuch, für den er Geld für eine wohltätige Organisation sammelte, aber trotzdem einen Scheck in Höhe von über 15.000 Euro an den Verein „Initiative für krebskranke Kinder“ überreichen.

Das Südtirol Ultra Skyrace zieht viele deutsche Sportler an

Mit aktuell 849 Anmeldungen aus 27 verschiedenen Nationen verbuchten die Südtiroler Veranstalter einen neuen Teilnehmerrekord. Einige werden in den nächsten Tagen noch dazu kommen. Der Großteil der Gemeldeten – 502 Starterinnen und Starter – kommt aus Italien (fast 60 Prozent). An zweiter Stelle liegt Deutschland mit 179 Teilnehmern, was einem Anteil von rund 21 Prozent entspricht. „Es freut uns sehr, dass das Südtirol Ultra Skyrace in Deutschland einen so großen Zuspruch erhält. Unser Event spricht alle an, die gerne in den Bergen laufen. Die 121 Kilometer lange Originalstrecke ist zwar nur für erfahrene Bergläufer geeignet, die schwindelfrei und trittsicher sind. Aber auf den anderen drei Distanzen über 69, 42 und 27 Kilometer nimmt der Schwierigkeitsgrad sukzessive ab. Diese drei Rennen werden am Samstag, 27. Juli, abgewickelt“, erklärt Veranstalter Josef Günther Mair.

Zeitplan
Freitag, 26. Juli

20.00 Uhr: Start Distanz 121 km / 7554 hm (Start: Waltherplatz Bozen) / Zielankunft am Samstag gegen 13.30 Uhr

Samstag, 27. Juli
07.00 Uhr: Start Distanz 69 km / 3939 hm (Start: Bozner Talferwiesen)
07.30 Uhr: Start Distanz 42,2 km / 2862 hm (Start: Bozner Talferwiesen)
09.00 Uhr: Start Distanz 27 km / 1067 hm (Start: Kirchplatz Sarntheim)

Pressebüro Südtirol Ultra Skyrace:
Hannes Kröss
@| hannes@hkmedia.bz
M| +39 333 7223248
W| www.hkmedia.bz

  • Dropbox-Ordner mit Pressemitteilungen und Fotos: http://bit.ly/2EV7MEV
  • Live-Ergebnisse (Datasport): https://www.datasport.com/live/ranking/?racenr=21851
  • Offizielle Webseite Südtirol Ultra Skyrace: https://bit.ly/2OrZGsV
  • Offizielle Facebookseite: https://www.facebook.com/SuedtirolUltraSkyrace
  • Hashtags in den sozialen Medien: #susr19 #hufeisentour
  • Kosten- und rechtefreies Bewegtbildmaterial (Newscut mit O-Tönen der Sieger) ist ab Sonntag erhältlich unter: www.svdc.de