• Magdeburg mit neuem Schwung, aber: "Wir verpennen den Start in beide Halbzeiten"

    Bonn, 12. Januar 2020 -
    Saarbrücken beendet seine Sieglos-Serie von 7 Partien mit 2:1 und einer ordentlichen Portion Glück in Magdeburg. Der FCM rutscht trotzt großem Kampf und neuer Offensivreihe immer tiefer in den Abstiegskampf, Trainer Hoßmang zum 1:2: „Was ich den Jungs vorwerfen muss: dass wir den Start in beide Halbzeiten verpennen.“ Der FC Bayern 2 siegt 2:0 gegen den SV Meppen, dessen Trainer   Frings monierte: „Wir haben es ganz schlecht gemacht.“ Haching gibt einen 3:1-Vorsprung her – verliert noch mit 3:4 gegen Verl. Hachings Trainer van Lent nach 3 Gegentoren in 6 Minuten: „Wir sind bitter für unsere Naivität bestraft worden.“Aufsteiger Verl dagegen klopft mit „Mega-Moral“ (Trainer Capretti) als Sechster ganz oben an.

    Nachfolgend die Stimmen zu den Nachholspielen am Dienstag - bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Morgen folgen 2 weitere Nachholspiele: Lübeck gegen Mannheim sowie Zwickau gegen Ingolstadt. MagentaSport berichtet ab 18.45 Uhr live. 

    Besonderer Hinweis für Mittwoch: FC Bayern-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge ab 18.30 Uhr im Interview bei FC Bayern.TV LIVE, einem zusätzlichen MagentaSport-Angebot. Rummenigge spricht über seine Amtszeit als Vorstandsboss, die Zeit danach und wie es gewesen wäre, wenn der einstige Ausnahme-Stürmer mit Robert Lewandowski hätte zusammenspielen können.    

     
    1.FC Magdeburg – 1. FC Saarbrücken 1:2 
    MagentaSport-Experte Rudi Bommer hat Magdeburgs großes Manko in der Offensive ausgemacht:
     „Magdeburg spielt gefällig, hat aber keine Durchschlagskraft. Deswegen haben sie auch die wenigsten Tore erzielt.“

    Magdeburgs Trainer Thomas Hoßmang startete mit den Neuen Granatowski und Sane im Angriff: „Ich erwarte mir, dass die beiden uns vorne helfen: Bälle festmachen, sich auch wehren, Abschlüsse suchen. Dass sie uns mit ihrer Unbekümmertheit, sie sind relativ frisch hier, helfen.“

    Nach dem Spiel sagte Hoßmang: „Unglücklich, dass wir als Verlierer vom Platz gehen. Das war eine klare Steigerung. Ich habe gesehen, was wir sehen wollten. Was ich den Jungs vorwerfen muss: dass wir den Start in beide Halbzeiten verpennen. Wir kriegen erst den frühen Elfmeter, kommen wieder schläfrig aus der Halbzeit raus. Es ist schade, dass wir nichts mitnehmen für die Art und Weise wie wir´s auf den Platz gebracht haben. Man hat schon gesehen wie wertvoll Sane und Granatowski sind, dass da neuer Schwung gekommen ist und auch die Mentalität passt.“ 

    Der Neue Nico Granatowski: „Es hat nicht bessere Mannschaft gewonnen.“

    Magdeburgs Sportdirektor Ottmar Schork kritisierte in der Halbzeit Schiedsrichter Günsch – Schork  hatte ein „klares Handspiel“ gesehen, vor allem keinen Elfmeter, der zu Saarbrückens 1:0 führte: „Das war auf keinen Fall ein Elfmeter. Auch nach mehrfachem Anschauen nicht.“ 

    Saarbrückens Trainer Lukas Kwasniok hatte mit dem Team im Vorfeld ein paar Abwechslungen vorgesehen – Darts zum Beispiel: „Beim Darts brauchst Du auch Triple 20, um zu gewinnen. Aktuell sind wir im Single-Bereich.“  Kwasnioks nach dem Spiel über das Thema Standards, Saarbrückens Siegmittel in Magdeburg: „Die Plätze sind jetzt einfach viel, viel schlechter wie im Oktober. Nach dem Aufwärmen weißt du schon Bescheid. Dann weißt du, worauf es ankommt.“

    Der zweifache Torschütze Sebastian Jacob: „Der Sieg tut natürlich schon gut. Wir haben ja zuletzt nicht unbedingt schlecht gespielt. So ein Spiel mal dreckig zu gewinnen, tut gut!“  

    FC Bayern München 2 – SV Meppen 2:0
    Erster FCB-Heim-Sieg seit dem 25. November - FCB-Trainer Holger Seitz war glücklich:
     „Die Jungs haben über 90 Minuten Superfußball gespielt, auch nach hinten sehr gut gearbeitet. Die Folge ist, dass wir endlich wieder zu null gespielt haben…..Wenn die Jungs ins Rollen kommen, wenn sie gut aus der Position kommen und der erste Blick in die Tiefe geht, dann sind wir sehr schwer zu verteidigen.“

    „Das war ein saft- und kraftloser Auftritt. Wir haben völlig verdient verloren“, Meppens Trainer Torsten Frings war bedient: „Wir haben es ganz schlecht gemacht. Wir haben gewarnt: wenn wir die Jungs spielen lassen, dann sind die richtig gut. Wir sollten aggressiv sein, eng verschieben und das haben wir nicht gemacht.“ 

    SpVgg Unterhaching – SC Verl 3:4
    Hachings Trainer Arie van Lent wirkte zumindest vor der Kamera nicht verärgert, aber verbittert nach 3:1-Führung und der Pleite binnen 6 Minuten:
    „Es ist bitter, dass wir das Spiel verlieren. Das war ein gutes Spiel von beiden Seiten. Wir haben alles reingehauen. Wir sind bitter für unsere Naivität bestraft worden. Wir mussten das 4:1 machen, dass wir dann noch 3 Tore bekommen, ist grob fahrlässig. In 6 Minuten kriegen wir 3 Gegentore……“ 

    Verls Trainer Guerino Capretti rückt jetzt mit seinem Team an die Aufstiegsplätze heran – bei der Moral: „Das Wichtigste war, dass wir dran geglaubt haben. Es stand 1:3, Haching hat noch eine gute Chance, wie wir gut verteidigen. Die Jungs glauben halt dran. Die Mannschaft hat eine Mega-Moral. Die fighten bis zum Schluss.“

     
    Die 3. Liga LIVE bei MagentaSportNachholspiele
    Mittwoch, 13.01.2021

    Ab 18.45 Uhr: FSV Zwickau – FC Ingolstadt
    VfB Lübeck – SV Waldhof Mannheim

    FC Bayern.TV LIVE
    Ab 18.30 Uhr: Interview mit Karl-Heinz Rummenigge

    Für weitere Rückfragen / MagentaSport
    Jörg Krause, Leiter Kommunikation thinXpool TV GmbH
    Mob.: +49 170 2268024
    Mail: joerg.krause@thinxpool.de