• Leverkusen-Verteidiger Tah frustriert: „Müssen in Führung gehen“

• Unions Lenz glücklich: „Mussten viel aufwenden und hatten unheimliche Wege“ 

• DAZN-Experte Ralph Gunesch analysiert: „Union war ein Stück effektiver“


Berlin/München, 15. Januar 2021 -
Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen aus der Partie 1. FC Union Berlin gegen Bayer 04 Leverkusen (1:0) - das Freitagsspiel am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga live bei DAZN.

Cedric Teuchert (Torschütze 1. FC Union Berlin) …
… wie es sich anfühlt, Union auf einen Champions-League-Platz geschossen zu haben:
„Hört sich natürlich extrem gut an. Vor der Saison hätte keiner damit gerechnet, dass wir dort stehen. Nichtsdestotrotz betrachten wir das nüchtern. Wir haben ein klares Saisonziel formuliert, aber ich glaube, niemand spielt gerne gegen uns. Wir belohnen uns jede Woche für die harte Arbeit.“
… über den Siegtreffer: „Ich hatte das Glück, dass ich bei der ersten Chance nicht hatte. Ich konnte lange überlegen. Am Ende hatte ich wenig Kraft, deswegen habe ich einfach geschossen. Das macht mich natürlich glücklich, dass der Ball reingeht.“

Christopher Lenz (1. FC Union Berlin) ...
... zum Spiel:
„Wir mussten viel aufwenden und hatten unheimliche Wege. Wir wussten, dass über die Außen viel Tempo kommt und unsere Umschaltsituationen sitzen müssen. In der Halbzeit haben wir angesprochen, dass wir das etwas anders lösen wollen. Dass wir mit mehr Risiko in die Eins-gegen-Eins-Duelle gehen können. In der zweiten Hälfte wurde deutlich, dass das besser war.“
... zur derzeitigen Tabellensituation: „Wir haben drei weitere Punkte für unser Ziel, die 40 Punkte. Alles was darüber hinaus ist, werden wir dann sehen.“

Christian Gentner (1. FC Union Berlin) ...
... zur bisherigen Saisonleistung (in der Halbzeitpause):
„Es ist eine herausragende Leistung. Es harmoniert zwischen Trainer, dem Team und innerhalb der Mannschaft. Wir haben gute Charaktere, Spieler die sich entwickelt haben. Der eine merkt gerade erst, wie gut er wirklich ist und auf welchem Level er spielen kann. Wir haben auch viele Spieler mit Entwicklungspotenzial. Der Kader ist unheimlich gut zusammengestellt.“

Urs Fischer (Trainer 1. FC Union Berlin) ...
... zum Unioner Pressing (vor dem Spiel):
„Das hängt von der Situation ab. Beim Pressing muss man frisch und mutig sein. Es kommt auch auf die Zone an, da variieren wir. “

Jonathan Tah (Bayer 04 Leverkusen) ...
... zum Spiel:
„Wir dürfen das Spiel nicht verlieren. Wir haben unsere Möglichkeiten nicht genutzt. Dann muss es halt ein Unentschieden sein, ein 0:0. So ein Tor dürfen wir nicht bekommen. Aber es ist auch unsere Art so zu spielen, so hoch und Eins-gegen-Eins zu stehen.“
... zur Aufregung um Nadiem Amiri: „Was ich sehr bitter finde, ist die Situation um Nadiem Amiri. Wo anscheinend die Herkunft seiner Eltern beleidigt wurde. Das gehört nicht auf den Fußballplatz und ist das bitterste am ganzen Abend. Ich hoffe, dass das Konsequenzen hat.“
… über die Leverkusener Offensive: „Wir hatten in der ersten Hälfte gute Ansätze und uns gute Chancen herausgespielt. Vor allem haben wir geschafft, Union auseinanderzuziehen, was hier sehr schwer ist. Union ist bis zum Ende fokussiert geblieben und wir in der einen oder anderen Situation nicht mehr.“

Kerem Demirbay (Bayer 04 Leverkusen) ...
... zur Aufregung um Nadiem Amiri:
„Ich habe etwas mitbekommen, aber ich habe Respekt vor beiden. Was auf dem Platz passiert, bleibt auf dem Platz.“
... zum Spiel: „Wir wussten, dass sich der Gegner tief reinstellt und wir wenig Chancen bekommen. Wir haben aber dennoch viele Möglichkeiten bekommen und müssen in Führung gehen. So machen wir es uns schwer. In der zweiten Hälfte hat Union nur noch auf Konter gelauert. Einmal kommen sie durch und gehen in Führung.“

Peter Bosz (Trainer Bayer 04 Leverkusen) ...
... zum hohen Ballbesitzanteil im zentralen Mittelfeld (vor dem Spiel):
„Wir haben Spieler, die gut mit dem Ball umgehen können. Wenn es möglich ist, durch die Mitte zu spielen, dann spielen wir so. Die meisten Gegner machen die aber zu.“

DAZN-Experte Ralph Gunesch …
… zum Spiel:
„Union war ein Stück effektiver. Leverkusen hatte selbst einige Möglichkeiten, doch sie haben es zu kompliziert gemacht. Sie haben erwartet, dass sie wenige Chancen kriegen, die muss man aber nutzen. Und das haben sie nicht gemacht. Den Vorwurf müssen sie sich gefallen lassen.“
… zur Bewegung von Torwart Hradecky beim Gegentor: „Er nimmt sehr schnell die Position des Eishockeytorhüters ein, weil er sieht, dass Teuchert schon ausholt. Hradecky lässt sich wegen der Täuschung zu der Bewegung hinreißen. Im Optimalfall lässt du dich nicht auf diese Finte ein, sondern bleibst groß.“

PR DAZN DACH

E-Mail: pr-dach@dazn.com

Mehr Infos unter: https://media.dazn.com/de/