• Bremens Kohfeldt hadert: "Hätten gewinnen müssen"
  • Dortmunder haben sich laut Terzic "zu wenig gewehrt"
  • Gladbachs Sommer zu Embolo: "Werden hart ins Gericht gehen"
  • Sky Experte Hamann kritisiert Dortmund scharf: "Disziplinlos, herzlos und charakterlos"


    Unterföhring (pps), 20. Januar - Die wichtigsten Stimmen zu den Dienstagspartien des 17. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Lars Bender (Bayer 04 Leverkusen) ...
    ... über Torschütze Florian Wirtz:
    "Es war ein guter Auftritt dafür, dass er jetzt auch zwei, drei Wochen nicht gespielt hat. Der Junge kann mit dem Ball umgehen, er spielt frisch, lebendig, unbekümmert. Das tut der Mannschaft und dem Verein gut."

    Lukas Hradecky (Torhüter Bayer 04 Leverkusen) ...
    ... zum Spiel:
    "Jeder Sieg ist wichtig, aber diesen Sieg schätzt man natürlich noch mehr, es ist der erste in 2021. Wir wollten unbedingt wieder mehrfach punkten. Natürlich hätten wir auch höher gewinnen können, die Möglichkeiten gab es. Es darf eigentlich niemals zum 1:1 kommen. Da haben wir dann ein bisschen gezittert. Am Ende haben wir trotzdem zurecht gewonnen.
    ... über Torschütze Florian Wirtz: "Momentan ist er eine tragende Figur, er hilft der Mannschaft mit seiner Präsenz. Wenn dann auch noch Tore dazu kommen... Es war sehr gut gemacht von ihm."

    Peter Bosz (Trainer Bayer 04 Leverkusen) ...
    ... über Torschütze Florian Wirtz:
    "Wir haben auf der Bank darüber geredet, dass seine Laufleistung ein bisschen nachlässt. Auf einmal hat er die zweite Luft bekommen. Dann haben wir gedacht, vielleicht ist es besser, dass er nicht geht."

    Rudi Völler (Geschäftsführer Sport Bayer 04 Leverkusen)...
    ... zur aktuellen Situation (vor dem Spiel):
    "Wir werden nicht unruhig. Wir wissen, dass wir eine gute Mannschaft haben. Wir müssen vielleicht ein bisschen in die Spur zurückkommen und aus unserer Überlegenheit Kapital schlagen. Wir brauchen Tore, müssen in Führung gehen. Das haben wir in den letzten Spielen teilweise nicht geschafft."
    ... zu den Rassismus-Vorwürfen nach dem Union-Spiel (vor dem Spiel): "Es ist eine große Sensibilität da, wenn sowas passiert. Es gab schon eine Entschuldigung und ich finde, dann sollte man das normalerweise auch dabei belassen."

    Julian Brandt (Borussia Dortmund) ...
    ... zum Spiel:
    "Wir haben ihnen zu viel Zeit gelassen, zu viel Ballbesitz. Sie konnten sich jeden Pass aussuchen und sich gut überlegen, wohin sie spielen. In der zweiten Halbzeit haben wir mit einer höheren Intensität gespielt, haben uns dadurch mehr Chancen erarbeitet. Wir hätten sogar durchaus in Führung gehen können."

    Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund): "Ich denke, das war ein brutal offenes Spiel. Wir haben Leverkusen sehr viele offene Räume und Kontermöglichkeiten gegeben. Nach dem 1:1 waren wir am Drücker. Da müssen wir versuchen, in Führung zu gehen. Wir müssen den Sack vorher zumachen, dann lässt es sich auch leichter spielen. Nach den Chancen, die wir hatten, ist es extrem bitter. Das ist ein enttäuschender Abend für uns."

    Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): "Wir sind ordentlich ins Spiel gekommen, dann kassieren wir das Gegentor. Da war ein kleiner Bruch im Spiel, mit der Körpersprache waren wir nicht einverstanden. Der Kopf ging runter, wir haben akzeptiert, was passiert ist. Das wollten wir nach der Halbzeit ändern. Bis zum zweiten Gegentor ist uns das auch ganz gut gelungen. Aber danach ging leider nicht mehr viel. Qualität ist immer das Ergebnis von Talent plus Mentalität. Wir haben uns zu sehr auf das Talent verlassen und uns zu wenig gewehrt, wenn etwas mal nicht funktioniert hat."

    Nico Elvedi (Torschütze Borussia Mönchengladbach): "Der Dreier war richtig wichtig. Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen, haben gut gegen den Ball gearbeitet. Nach der zweiten Halbzeit haben wir es auch gut gemacht. Die drei Punkte gehen in Ordnung."

    Yann Sommer (Torhüter Borussia Mönchengladbach) ...
    ... zu Breel Embolo:
    "Es ist schwierig in der Öffentlichkeit, mit dem ganzen Fokus, der auf einem liegt. Er wird daraus lernen und wir werden ihn unterstützen. Aber wir werden als Mannschaft schon auch hart ins Gericht gehen und das deutlich ansprechen. Und dann mit ihm weiter nach vorne gehen."

    Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...
    ... zum Spiel:
    "Ich finde, dass wir starke erste 20 Minuten gespielt haben. Wir haben Bremen fast gar nicht atmen lassen, hatten ein sehr gutes Gegenpressing. Wir hatten zwar keine sichtbaren Großchancen, aber viele gute Aktionen."
    ... zu den vielen späten Gegentoren (vor dem Spiel): "Das kann man nicht trainieren. Wenn man es ständig zum Thema macht, setzt es sich mehr und mehr in den Köpfen fest. Wir schärfen die Sinne und versuchen, auch inhaltlich Themen anzusprechen. Ich denke, dass wir irgendwann mal vier oder fünf Spiele in Folge keine späten Gegentore bekommen und dann ist das Thema auch vom Tisch ist."
    ... zu Breel Embolo, der gegen die Corona-Schutzverordnung verstoßen haben soll (vor dem Spiel): "Fakt ist, dass es völlig sinnfrei ist, Samstagabend um 2.30 Uhr in der Pandemiezeit als Person der Öffentlichkeit mit einem Kumpel zu einem anderen Freund zu fahren. Schon in dem Moment ist eine Corona-Regel gebrochen. Darauf haben wir als Verein reagiert und haben ihn rausgenommen. Ich glaube, dass es Breel sehr weh tut, nicht dabei zu sein. Aber ansonsten hat er uns glaubwürdig versichert, dass er kein Teil irgendeiner Party war. Wir müssen uns an die Regeln halten und wenn wir das nicht hinbekommen, dann ist der Aufschrei zurecht auch relativ groß."

    Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen) ...
    ... zum Spiel:
    "Wir waren das Team, das hätte gewinnen müssen. Auch wenn es sich komisch anhört. Wir hatten die deutlich besseren und hochkarätigeren Torchancen. Deshalb fühlt es sich ein bisschen schwierig an, dass wir trotz guter Leistung gar nichts mitnehmen. Mindestens ein Punkt wäre drin gewesen."
    ... zum veränderten Spielstil von Werder Bremen (vor dem Spiel): "Wir müssen schauen, was im Kader zur Verfügung steht und wo Stärken und Schwächen der einzelnen Spieler liegen. Wir müssen uns gewisse Dinge im Offensivspiel erst wieder erarbeiten. Somit wäre es fast fahrlässig, wenn wir mit einer Harakiri-Taktik spielen. Das wäre dem nicht angemessen, was wir diese Saison erreichen wollen. Das Ziel von Werder und auch von mir persönlich bleibt ein attraktiver, dominanter Ballbesitzfußball mit vielen Tempoaktionen. Nur der Weg dahin ist diese Saison ein bisschen anders."
    ... über die vielen jungen Talente bei Werder (vor dem Spiel): "Momentan ist eine Phase, in der viele von den Jungen zeitgleich eine gute Formkurve haben. Es ist eine Anerkennung der Teamkollegen da, dass die Jungen gerade ihren Teil für die Mannschaft einbringen."

    Frank Baumann (Geschäftsführer Sport SV Werder Bremen)...
    ... zu einem möglichen Transfer von Milot Rashica (vor dem Spiel):
    "Es ist durchaus vorstellbar, dass er auch bis Ende der Saison bei uns spielt. Er hat in den letzten Jahren gezeigt, welche Qualitäten er mitbringt. Für solche Spieler gibt es dementsprechend auch einen Preis. Aber selbst bei einem Abgang von Milot würden wir im offensiven Bereich nichts mehr machen."
    ...über die vielen jungen Talente bei Werder (vor dem Spiel): "Wir haben im Sommer einen Umbruch angekündigt und dass wir eine junge, entwicklungsfähige Mannschaft aufbauen wollen. Der eine oder andere hat seine Qualitäten jetzt schon unter Beweis gestellt. Wir erwarten in der Zukunft noch einiges."

    Wout Weghorst (Torschütze VfL Wolfsburg)...
    ... der mit zwölf Treffern nach der Hinrunde den Wolfsburger Rekord hält:
    "Das sind schöne Fakten. Ich wusste vor dem Spiel, dass noch ein Tor nötig ist. Aber jetzt ist erst die Hälfte der Saison."

    Ridle Baku (VfL Wolfsburg)...
    ...über den Hinrunden-Rekord von Wout Weghorst:
    "Es freut mich sehr für ihn. Er ist so ehrgeizig, dass er noch mehr Tore machen will. Ich denke, er wird im nächsten Spiel daran anknüpfen."

    Bo Svensson (Trainer 1. FSV Mainz 05) ...
    ... auf die Frage, ob er sich einen Spieler wie Weghorst wünscht:
    "Er hat zwölf Tore gemacht, das wäre sehr schön für uns. Das ist eine riesige Qualität, das war uns vorher aber auch bewusst. Wir müssen schauen, wie wir unsere Mannschaft besser machen mit den Spielern, die wir haben."

    Danny Latza (1. FSV Mainz 05): "Wir wollten mit Leidenschaft agieren, gut stehen und dann gezielt nach vorne spielen. Das haben wir nicht geschafft. Wir haben ein Geschenk verteilt und waren einmal nicht wachsam. Dadurch sind die beiden Tore gefallen."

    Oliver Baumann (Torhüter TSG 1899 Hoffenheim) ...
    ... zu seinem gehaltenen Elfmeter:
    "Wir haben davor analysiert und auf Details geachtet. Dann gibt es die Statistik und es kommt ein bisschen Bauchgefühl dazu. Und ich hatte ein gutes Timing."

    Sebastian Rudy (TSG 1899 Hoffenheim): "Wir haben in den letzten Wochen viel gearbeitet und sind belohnt worden. Es war ein sehr gutes Spiel. Eine entscheidende Situation am Anfang war, dass Oliver Baumann den Elfmeter gehalten hat. Dann wurden wir erst richtig wach. Beim Abschluss hatten wir das ein oder andere Mal Glück."

    Sebastian Hoeneß (Trainer TSG 1899 Hoffenheim): "Wir brauchen Punkte und Erfolgserlebnisse. Nach diesem Sieg haben wir beides. Es ist deutlich zu sehen, dass wir mit Ball ein bisschen fahrig und hektisch unterwegs sind. Bis auf den Elfmeter haben wir über weite Strecken gut verteidigt. Das muss die Basis sein. In solchen Phasen geht es über Ergebnisse, um sich wieder ein bisschen Selbstvertrauen zu holen."

    Niklas Stark (Hertha BSC): "Die Fakten stehen. Wir müssen etwas ändern, alle zusammen dran arbeiten, dass es besser wird. Das Ganze ist teilweise schwierig für uns, wir müssen uns aufeinander einstellen. Wir wissen, dass wir jetzt auch Druck haben."

    Bruno Labbadia (Trainer Hertha BSC): "Besser kann man die ersten 30 Minuten nicht beginnen, wir haben das Spiel diktiert. Wir machen momentan zu wenig Tore. Wenn wir es schon nicht schaffen, die Tore vom Elf-Meter-Punkt zu machen... Das war auch, was uns heute das Genick gebrochen hat. Momentan schaffen wir es nicht, stabil genug zu sein. Wir müssen uns der Kritik stellen. Es fühlt sich scheiße an."

    Sky Experte Dietmar Hamann ...
    ... zu Bayer 04 Leverkusen:
    "Das war ein hochverdienter Sieg, Leverkusen hat hervorragend gespielt. Sie waren den Dortmundern in allen Belangen überlegen. Was der junge Wirtz mit seinen 17 Jahren schon für einen Einfluss auf die Mannschaft hat, ist wirklich beachtlich." ... über die Dortmunder Leistungsschwankungen: "Der Auftritt war disziplinlos, herzlos und charakterlos. Die Basics müssen gegen eine spielstarke Mannschaft wie Leverkusen stimmen. Dortmund hatte 20 gute Minuten, aber über 90 Minuten war es viel zu wenig. Die zweite Hälfte gegen Leipzig war von Dortmund wahrscheinlich das Beste, was ich diese Saison von irgendeiner Mannschaft gesehen habe. Die Dortmunder Führung muss die Entwicklungen ganz genau beobachten. Wenn du so eine Schwankung hast, hat das nur bedingt was mit dem Trainer zu tun. Dieses Team hat schon einen Trainer verschlissen. Die Mannschaft muss aufpassen, dass sie nicht untrainierbar wird. Solche Schwankungen sind nicht zu erklären, das ist das S chlimmste."
    ... über Marco Rose (vor dem Spiel): "Bis zum jetzigen Zeitpunkt hätte kein anderer Trainer mehr machen können. Rose hat eine talentierte Mannschaft, aber er hat das Potential voll ausgeschöpft. Er hat eine gewisse Konstanz reingebracht. Kein Wunder, dass der ein oder andere Verein im Sommer um seine Gunst buhlen wird."

    Für Rückfragen: O-Ton-Service Sky/mr
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de