• Neuer über Flick: "Der richtige Trainer für uns"
  • Hütter bremst Euphorie: "Nicht den Tag vor dem Abend loben"
  • Nagelsmann zum Titelkampf: "Haben es nicht in der eigenen Hand"
  • Sky Experte Hamann zu Hertha BSC: "War natürlich zu wenig"

    Unterföhring (pps), 10. April - Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 28. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Hansi Flick (Trainer FC Bayern München) ...

    ... zum Spiel:
    "Es ist schade, dass wir das Tor noch bekommen haben. Ich denke ein 1:0 wäre gerechter gewesen. Das müssen wir am Ende aber so akzeptieren und weitermachen. Es war ein gutes Spiel von uns, die jungen Spieler haben alle ein hervorragendes Spiel gemacht. Ich hätte gerne ein bisschen anders gewechselt, aber das ging leider nicht, weil wir natürlich auch drei Amateure schon auf dem Platz hatten, da mussten wir ein bisschen schauen. Aber wir haben das Beste daraus gemacht. Wenn du 1:0 führst und dann so ein Gegentor bekommst, ist das schwer zu akzeptieren. Es sind eher zwei verlorene Punkte."

    ... zum Einwurf vor dem Ausgleich: "Das Schiedsrichterteam hat es glaube ich überprüft. Aber wir können es ohnehin nicht mehr ändern. Wir könnten darüber jetzt diskutieren, das werde ich aber nicht machen. Ich konzentriere mich auf die Dinge, die ich selber beeinflussen kann."

    ... zur Verletzung von Kingsley Coman: "Er hat einen Schlag gegen das Knie bekommen. Ich hoffe, dass es ist nicht so schlimm ist."

    ... zur Personalsituation vor dem Champions-League-Rückspiel gegen Paris St. Germain: "Wir müssen abwarten. Kingsley Coman und Jerome Boateng sind jetzt auch ein bisschen angeschlagen. Wir haben noch zwei Tage und dann müssen wir schauen, dass wir am Dienstag um 21 Uhr bereit sind, für ein großes Spiel. Und dann hoffentlich ins Halbfinale einziehen. Wir sind guter Dinge"

    Thomas Müller (FC Bayern München) zum Konflikt zwischen Flick und Salihamidzic: "Ich halte es da mit unserem Trainer: Nächste Frage."

    Manuel Neuer (Torwart FC Bayern München) ...

    ... zum Spiel:
    "Es ist natürlich sehr ärgerlich und wir haben uns das auch anders vorgestellt. Ich denke, dass wir mit der Mannschaft über weite Strecken ein sehr gutes Spiel gemacht haben und eigentlich den Sieg verdient hätten. Aber so ist Fußball, das ist ganz bitter. Da waren wir einmal nicht hellwach und dann klingelt es halt."

    zum Konflikt zwischen Flick und Salihamidzic: "Das Thema ist nicht so groß, wie man sich das vorstellen kann. Dennoch sind alle Sachen, die von außen auf uns einprasseln, natürlich nicht von Nöten. Ich denke, dass Hansi Flick der richtige Trainer für uns ist und man hat ja auch gesehen, wie erfolgreich wir die letzten Zeiten gestaltet haben. Wir freuen uns, wenn es so weiter geht."

    Oliver Ruhnert (Geschäftsführer Sport Union Berlin) zum wohl feststehenden Klassenerhalt: "Die Glückwünsche zum Klassenerhalt nehme ich absolut an. Deswegen ist es heute eine doppelte Freude. Auch wenn mich die Entstehung des 0:1 immer noch nervt. Wir nehmen das Unentschieden aber an und freuen uns."

    Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig) zum Meisterkampf: "Der Vorsprung ist nach wie vor sehr groß und Bayern hat so einen Vorsprung in der Historie glaube ich auch noch nie verspielt. Wir haben noch schwere Spiele vor der Brust auch gegen Mannschaften aus dem oberen Drittel, und die Bayern genauso. Wir versuchen, alle unsere Spiele zu gewinnen. Am Ende haben wir es aber nicht in der eigenen Hand."

    Niklas Moisander (Werder Bremen) zum Spiel: "Wir haben in der ersten Halbzeit versucht, Leipzig zu überraschen, indem wir sie früh unter Druck setzen. Aber das hat nicht so gut geklappt. Die individuelle Qualität war heute schon sehr groß, aber wir haben bei den Gegentoren auch Fehler gemacht."

    Davie Selke (Werder Bremen) zum Abstiegskampf: "Wir wissen schon, dass wir noch Punkte brauchen. Das haben wir auch immer gesagt. Uns ist allen klar, dass die Saison noch nicht durch ist. Ich bin mir aber sicher, dass wenn wir so spielen wie in der zweiten Halbzeit, wir die nötigen Punkte noch holen werden."

    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) ...

    ... zum Spiel:
    "Ich freue mich, dass wir nach dem Sieg in Dortmund wieder gegen ein absolutes Spitzenteam gewonnen haben. Es war sehr wichtig, dass wir nach dem Rückstand sehr schnell den Ausgleich erzielt haben. Es macht mich stolz, dass die Mannschaft immer bis zum Ende daran glaubt, ein Spiel gewinnen zu können."

    ... zur möglichen Champions-League-Qualifikation: "Wir stehen noch mit gar keinem Bein in der Champions League. Wenn theoretisch noch etwas möglich ist, sollte man nicht den Tag vor dem Abend loben. Wenn wir so weiterspielen, sind wir aber schwer aufzuhalten."

    Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg) zum Spiel: "Wir waren heute - und das ist ein bisschen untypisch für uns, weil uns sonst die Defensive so ausgezeichnet hat - hinten zu Fehleranfällig. Wenn du dann vier Gegentreffer zulässt, kannst du nicht gewinnen. Wenn wir drei Tore in Frankfurt schießen, sollten wir eigentlich mit einem großen Lächeln nach Hause fahren."

    Wout Weghorst (VfL Wolfsburg) zum Spiel: "Es ist sehr enttäuschend und wenn man sich das Spiel heute anschaut, dann war es auch nicht nötig."

    Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt): "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und sehr gute Chancen kreiert. Und ich denke wir haben auch verdient gewonnen. Wir waren auf jeden Fall sehr effizient."

    Pal Dardai (Trainer Hertha BSC) zum Spiel: "Anstatt das 1:0 in Überzahl mitzunehmen und ruhig zu spielen, ist bei uns Chaos entstanden. Da konnte ich von außen auch keinen Einfluss nehmen. Wir brauchten die Halbzeit. In der Pause haben wir dann Ordnung reingebracht und gewechselt. Danach hat es besser ausgesehen. In der Schlussphase war die Zweikampf- und Laufbereitschaft da und wir hatten auch genug Torschüsse, um zu gewinnen. Aber Gladbach hat auch eine gute Mannschaft. Für mich war wichtig, dass wir das Spiel mit einer anderen mentalen Einstellung angegangenen sind als vergangene Woche. Da kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir sind eigentlich mit dem Spiel zufrieden aber mit dem Punkt nicht. Die positive Einstellung müssen wir mitnehmen."

    Sami Khedira (Hertha BSC) zum Spiel: "Letzte Woche hat sich der eine Punkt wie ein Sieg angefühlt, gegen Gladbach fühlt sich der eine Punkt wie eine Niederlage an. Wir waren in Führung, hatten einen Mann mehr und dann gehen wir in Rückstand. Zwar haben wir viel gedrückt, aber waren nicht zwingend und entschlossen genug. Deswegen ist der Punkt zu wenig, aber wir nehmen ihn trotzdem mit."

    Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach) zum Spiel: "Man merkt, dass die Hertha ein bisschen gegen den Abstieg spielt. Sie waren nicht so sicher in Überzahl und haben viele einfache Fehler gemacht. Daher glaube ich, dass mehr drin gewesen wäre. Aber von der kämpferischen Leistung war das natürlich ein gutes Spiel und auch, nach so einem Rückschlag zurückzukommen, war sicherlich gut."

    Sky Experte Dietmar Hamann ...

    ... zum Spiel von Bayern München:
    "Die jungen Spieler bei den Bayern haben es ordentlich gemacht. Sie haben gegen eine Mannschaft gespielt, die mit 40 Punkten auf dem siebten Platz steht und die auch zurecht dort steht. Union ist eine sehr körperliche Mannschaft. Ich bin weit davon entfernt, den jungen Bayern-Spielern einen Vorwurf zu machen. Insgesamt war es eine ordentliche Leistung. Den falschen Einwurf vor dem Ausgleich muss aber irgendjemand sehen, das Bein ist in der Luft. Da können die Bayern zurecht erbost sein. "

    ... zur Situation von Hertha BSC: "Für die Berliner war es natürlich zu wenig. Ich bin mir auch sicher - und die Hertha spielt ja noch gegen die Mannschaften aus dem Tabellenkeller - dass sie bis zum letzten Spieltag unten mit drinbleiben."

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/lj
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de