DTM

Fehlerlos und clever: Luca Engstler feiert ersten DTM-Sieg

Luca Engstler gewann in Oschersleben sein erstes DTM-Rennen
Luca Engstler gewann in Oschersleben sein erstes DTM-Rennen

Lamborghini-Pilot gewinnt mit perfekter Boxenstopp-Strategie in Oschersleben - Pole-Setter Mirko Bortolotti fällt nach misslungenem Reifenwechsel weit zurück - 42.000 Besucher erleben spektakulären DTM-Auftakt in der Magdeburger Börde

Luca Engstler gewann in Oschersleben sein erstes DTM-Rennen
Bild
Luca Engstler gewann in Oschersleben sein erstes DTM-Rennen
Dank eines fehlerfreien Boxenstopps holte sich Luca Stolz den dritten Rang
Bild
Dank eines fehlerfreien Boxenstopps holte sich Luca Stolz den dritten Rang
+8
Weitere
Medien

Oschersleben, 28.04.2024

Grenzenloser Jubel bei Vater und Sohn: Luca Engstler (Kempten, Lamborghini Team Liqui Moly by GRT) gewann im Lamborghini in Oschersleben vor den Augen seines Vaters, der Tourenwagen-Legende Franz Engstler, sensationell den Sonntagslauf. Nach einer fehlerlosen Leistung machte der auf Platz vier gestartete 24-Jährige seinen ersten Erfolg in der DTM perfekt. Den zweiten Platz belegte Maro Engel (Monaco), Dritter wurde dessen Markenkollege Luca Stolz (Brachbach). Beide Fahrer bestritten für ihre Rennställe Mercedes-AMG Team HRT und Mercedes-AMG Team Winward den jeweils 50. DTM-Lauf. „Ehrlich gesagt, habe ich im Vorfeld kein einziges Mal daran gedacht, hier mein erstes DTM-Rennen zu gewinnen. Nach einer Gelbphase zur Rennmitte wurde mir Runde für Runde klar, dass ich auf Siegkurs bin. In solchen Momenten kommt es darauf an, gedanklich nicht abzuschweifen und voll fokussiert zu bleiben”, verriet der Überraschungssieger. Zum DTM-Saisonstart kamen am Wochenende 42.000 Besucher in die Motorsport Arena Oschersleben.


Keyfacts, Motorsport Arena Oschersleben, Saisonlauf 2 von 16

  • Streckenlänge: 3.667 Meter
  • Wetter: 21 Grad, bewölkt
  • Pole-Position: Mirko Bortolotti (SSR Performance, Lamborghini Huracán GT3 Evo2 #92), 1:21,800 Minuten
  • Sieger: Luca Engstler (Lamborghini Team Liqui Moly by GRT, Lamborghini Huracán GT3 Evo2 #19)
  • Schnellste Rennrunde: Maro Engel (Mercedes-AMG Team Winward, Mercedes-AMG GT3 #130), 1:23,245 Minuten

Schon kurz nach dem Rennstart kam am Sonntagmittag das Cupra Safety-Car zum Einsatz, da der drittplatzierte Jack Aitken (GB) seinen Ferrari 296 GT3 nach einer Berührung neben der Strecke abstellen musste. Nach dem Re-Start in Runde fünf setzten sich Pole-Setter Mirko Bortolotti (I) im Lamborghini und Mercedes-AMG-Fahrer Stolz von den Verfolgern Engstler, Arjun Maini (IND) in einem weiteren Mercedes-AMG und Lamborghini-Pilot Nicki Thiim (DK) ab. 


Zur Rennmitte sorgte ein weiterer Zwischenfall für die Vorentscheidung. Der Ferrari 296 GT3 von Thierry Vermeulen (NL) musste nach einem Kontakt mit René Rast (Bregenz) geborgen werden, was eine Full-Course-Yellow-Phase zur Folge hatte. Engstler und auch Engel hatten ihre Pflichtstopps zu dem Zeitpunkt bereits absolviert und übernahmen so die beiden ersten Positionen.


Engstler zeigte sich danach nervenstark, hielt Engel souverän auf Distanz und überquerte nach 40 Runden als Erster die Ziellinie. Den dritten Platz belegte Stolz, da Bortolotti nach einem missglückten Reifenwechsel auf Platz 16 zurückfiel. Maini sah als Vierter die Zielflagge – hinter dem 26-Jährigen folgten die beiden Brüder Kelvin (ZA/Abt Sportsline) und Sheldon van der Linde (ZA/Schubert Motorsport). Dreifach-Champion Rast steuerte seinen BWM M4 GT3 auf Rang sieben. Christian Engelhart (Starnberg) sicherte sich und dem Lamborghini Team TGI by GRT die achte Position. Unglücklich verliefen die letzten Meter für den Schweizer Ricardo Feller: Kurz vor Schluss kämpfte der Pilot von Abt Sportsline als Fünfter mit technischen Problemen, konnte seinen Audi R8 LMS GT3 Evo2 aber noch auf Platz neun ins Ziel bringen. Die Top-Ten komplettierte Marco Wittmann (Fürth) mit dem dritten BMW M4 GT3 von Schubert Motorsport.


Maro Engel: „Das Auto hat sich super angefühlt, direkt beim Start konnte ich drei Plätze gut machen. Wir waren auf einer guten Strategie unterwegs, natürlich spielte auch ein wenig Glück mit dem Zeitpunkt der Full-Course-Yellow-Phase rein. Ich hoffe, dass wir den Schwung mit in die nächsten Rennen nehmen können.“


Luca Stolz: „Im Qualifying und beim Boxenstopp waren wir richtig schnell. Das Rennen lief ein wenig merkwürdig. Einerseits hätte ich gern gewonnen, andererseits dachte ich zwischenzeitlich, dass ich es nicht mal aufs Podium schaffe. Mirko Bortolotti hatte ein kleines Problem beim Reifenwechsel, davon konnte ich profitieren. Insgesamt war es ein super Wochenende.“


Ergebnis, 2. Meisterschaftslauf, Oschersleben

1. Luca Engstler (D/Lamborghini Team Liqui Moly by GRT)

2. Maro Engel (D/Mercedes-AMG Team Winward), +0,300 Sekunden

3. Luca Stolz (D/Mercedes-AMG Team HRT), +18,325 Sekunden

4. Arjun Maini (IND/Mercedes-AMG Team HRT), +20,554 Sekunden

5. Kelvin van der Linde (ZF/Abt Sportsline), +32,981 Sekunden


Das vollständige Rennergebnis gibt es unter dtm.com/de/ergebnisse.

© ADAC
ADAC DTM
Zur Pressemappe

Kontakt

ADAC DTM
Hansastraße 19
DE-80686 München

+49 89 7676 6965
oliver.runschke@adac.de

Social Media & Links

Facebook
Twitter
Instagram
Homepage

Themen

» DTM
» Motorsport
» Stimmen

Aktionen

Download als TXT
Drucken

Mediathek

10 Medien
Luca Engstler gewann in Oschersleben sein erstes DTM-Rennen
© ADAC Motorsport Download
Dank eines fehlerfreien Boxenstopps holte sich Luca Stolz den dritten Rang
© ADAC Motorsport Download
Den Schwung aus Oschersleben möchte Maro Engel mit in die nächsten Rennen nehmen
© ADAC Motorsport Download
Erstmals auf dem DTM-Podium ganz oben- Lamborghini-Pilot Luca Engstler
© ADAC Motorsport Download
Insgesamt 42.000 Besucher erlebten den DTM-Auftakt in Oschersleben
© ADAC Motorsport Download
Luca Stolz komplettierte als Dritter das Podium
© ADAC Motorsport Download
Maro Engel beendete den Sonntagslauf auf Platz zwei
© ADAC Motorsport Download
Mit dem Auftaktwochenende zeigte sich Luca Stolz sehr zufrieden
© ADAC Motorsport Download
Nur 0,3 Sekunden trennten Sieger Luca Engstler und Maro Engel
© ADAC Motorsport Download
Pole-Setter Mirko Bortolotti führte das Rennen bis zur Rennmitte an
© ADAC Motorsport Download

Mehr von ADAC DTM

Bis mindestens 2026 fährt die DTM auf dem Circuit Zandvoort
Motorsport

Circuit Zandvoort bleibt die DTM-Heimat in den Niederlanden

ADAC DTM
Model Betty Taube besuchte erstmals die DTM
Motorsport

DTM – Stars and Stories vom Rennwochenende in Zandvoort

ADAC DTM
Marco Wittmann entschied den sechsten DTM-Lauf für sich
Motorsport

Von Platz 14 zum Sieg – Wittmann-Wahnsinn in Zandvoort

ADAC DTM
Zum zweiten Mal in dieser Saison ganz oben auf dem Podium: Jack Aitken
DTM

Angriff auf die DTM-Spitze – Aitken mit souveränem Start-Ziel-Sieg

ADAC DTM