13.04.2022
eSport

ADAC GT Masters eSports: Silverstone-Spektakel - Christopher Högfeldt schlägt zurück

Emre Cihan und Christopher Högfeldt gewinnen in Silverstone - Högfeldt zurück an der Tabellenspitze - Meisterschaftsentscheidung fällt zwischen Högfeldt und Bence Bánki

Bild
Die ADAC GT Masters eSports Championship startete in Silverstone
Bild
Williams eSports-Pilot Keithley drehte sich und blockierte zahlreiche Fahrer
+4
Weitere
Medien

München, 13.04.2022

Emre Cihan und Christopher Högfeldt gewinnen in SilverstoneHögfeldt zurück an der TabellenspitzeDer Titelkampf in der ADAC GT Masters eSports Championship powered by EnBW mobility+ spitzt sich nach dem vorletzten Event im virtuellen Silverstone zu. Vor dem Finale in Monza ist es Christopher Högfeldt (Virtualdrivers by TX3) nochmal gelungen, mit 23 Punkten Vorsprung an die Spitze der Gesamtwertung der mit einem Preisgeldtopf von 70.000 Euro dotierten Meisterschaft zurückzukehren. Mit Rang zwei im Sprintrennen und dem Sieg im Hauptrennen verdrängte er Bence Bánki (Dörr Esports) auf Platz zwei. Für eine Überraschung sorgte Emre Cihan (Team Fordzilla): der türkische SimRacer sicherte sich im Sprintrennen seinen ersten Sieg in der ADAC GT Masters eSports Championship.


Mit der Pole-Position im Qualifying startete Emre Cihan mit den besten Voraussetzungen in das Sprintrennen. Am Start behielt er seinen Mercedes AMG GT3 EVO vorne und profitierte in den folgenden Runden von einem Zweikampf zwischen Högfeldt und dem drittplatzierten Kevin Siggy (Team Redline). Im Rennverlauf konnte sich Cihan souverän absetzen und später mit einem Vorsprung von 1,241 Sekunden gewinnen. Rang zwei hingegen war hart umkämpft: Trotz mehrerer Angriffe von Siggy blieb Högfeldt aber standfest und überquerte als Zweiter die Ziellinie. Bánki musste sich mit Rang vier zufriedengeben.


Im zweiten Qualifying sicherte sich Högfeldt die Pole-Position, neben ihm lauerte Bánki auf die Chance zu attackieren. Während der ersten Runden blieb Högfeldt vorn, während es hinter ihm dramatisch wurde: Williams eSports-Pilot Keithley drehte sich und blockierte nicht nur zahlreiche Konkurrenten, sondern fiel fast ans Ende des Feldes zurück.


Bánki blieb währenddessen an Högfeldt dran und bog für einen Undercut früher in die Boxengasse ab. Dort unterlief ihm jedoch ein folgenschwerer Fehler: Der Dörr eSports-Pilot verwechselte die Linien der Boxeneinfahrt und schaltete den Speedlimiter zu früh ein. Sein nah hinter ihm fahrender Teamkollege Hasse versuchte zwar im letzten Moment noch auszuweichen, erwischte jedoch den Bentley Continental GT3 von Bánki am Heck. Nach einem Kontakt mit der Boxenmauer kehrte Bánki mit beschädigtem Fahrzeug zurück auf die Strecke.


Högfeldt setzte sich in der Zwischenzeit immer weiter an der Spitze ab und überquerte 4,511 Sekunden vor Siggy die Ziellinie. Moritz Löhner (Dörr Esports) beendet das Rennen auf Platz drei. Banki sicherte sich nach dem Boxenunfall Platz sechs.


Für Bánki war es nach dem Erfolg in Zandvoort ein schwerer Rennabend in Silverstone. "Mir ist bei der Boxeneinfahrt ein Fehler unterlaufen und ich habe den Speedlimiter zu früh eingeschaltet. Florian konnte wegen des hohen Geschwindigkeitsunterschiedes nicht mehr rechtzeitig bremsen und hat mich erwischt. Ich hatte gehofft, dass mir meine Teamkollegen im weiteren Verlauf des Rennens helfen, aber ich war auf mich allein gestellt."


"Im ersten Rennen musste ich mich die ganze Zeit nach hinten verteidigen und hatte deswegen keine Chance, Cihan anzugreifen", sagte Högfeldt. "Im Hauptrennen konnte ich mich aus dem ganzen Chaos heraushalten und ein sauberes Rennen fahren. Vor Monza habe ich etwas Angst, da der BMW bei Tests dort nicht so schnell war."


Vor dem Saisonfinale der ADAC GT Masters eSports Championship liegt Högfeldt mit 301 Punkten an der Tabellenspitze. Der zweitplatzierte Bánki hat einen Rückstand von 23 Zählern und muss beim Finale voll auf Angriff setzen. Keithley konnte sich mit der schnellsten Runde (1:58.644 Min.) zwar den motorsport.com Fastest Lap Award sichern, liegt aber mit 227 Punkten abgeschlagen auf dem dritten Rang.


Bereits in einer Woche steht das Finale der ADAC GT Mastes eSports Championship powered by EnBW mobility+ 2022 an. Am 19. April 2022 absolvieren die 32 SimRacer im virtuellen Monza die letzten beiden Saisonläufe. Eins ist jetzt schon sicher: nach drei Titeln in Folge wird Löhner als Meister der ADAC GT Masters eSports Championship abgelöst werden.


Kalender:

15.02.2022: Brands Hatch GP

01.03.2022: Watkins Glen

15.03.2022: Nürburgring Sprint

29.03.2022: Zandvoort

12.04.2022: Silverstone

19.04.2022: Monza


Pressekontakt

ADAC e.V.

Oliver Runschke

T +49 89 76 76 69 65

E-Mail oliver.runschke@adac.de


Kay-Oliver Langendorff

T +49 89 76 76 69 36

E-Mail kay.langendorff@adac.de


adac.de/motorsport

© ADAC Motorsport
ADAC GT Masters
Zur Pressemappe

Kontakt

ADAC GT Masters
Hansastraße 19
DE-80686 München

+49 89 7676 6965
oliver.runschke@adac.de

Social Media & Links

Facebook
Twitter
Instagram
Homepage

Themen

» eSport
» Motorsport

Aktionen

Download als TXT
Drucken

Mediathek

6 Medien
Die ADAC GT Masters eSports Championship startete in Silverstone
© ADAC Motorsport Download
Williams eSports-Pilot Keithley drehte sich und blockierte zahlreiche Fahrer
© ADAC Motorsport Download
Das Podium nach Rennen 1
© ADAC Motorsport Download
Das Podium nach Rennen 2
© ADAC Motorsport Download
Die derzeit Top-10 der Meisterschaft
- Download
220411 Esports 1615 DE.pdf
- Download

Mehr von ADAC GT Masters

Die DTM wird ab 2023 vom ADAC ausgeschrieben.jpg
02.12.2022 Motorsport

ADAC erwirbt die Markenrechte der DTM

ADAC GT Masters
FK Performance Motorsport steigt mit einem BMW M4 GT3 in das ADAC GT Masters ein
18.11.2022 ADAC GT Masters

Weiterer Neuzugang für das ADAC GT Masters: FK Performance Motorsport steigt mit BMW ein

ADAC GT Masters
Die Siegermannschaft: Das Mann-Filter Team Landgraf
15.11.2022 ADAC GT Masters

Deutscher GT-Meister Raffaele Marciello: „Ich möchte meinen Titel im ADAC GT Masters verteidigen“

ADAC GT Masters
12.11.2022 ADAC GT Masters

Walkenhorst Motorsport steigt in das ADAC GT Masters ein - Team aus Melle in Niedersachsen 2023 erstmals im ADAC GT Masters am Start

Starker Neuzugang für die Deutsche GT-Meisterschaft: Walkenhorst Motorsport steigt 2023 in das ADAC GT Masters ein. Das Team aus Melle in Niedersachsen plant den Einsatz von zwei starken Fahrzeugen. Mit welchem Fahrern und Fahrzeugdesigns Walkenhorst Motorsport in seiner Debütsaison im ADAC GT Masters startet, wird das Team zu einem späterem Zeitpunkt bekannt geben. Walkenhorst Motorsport hat sich in den vergangenen Jahren mit Erfolgen im internationalen GT-Sport einen Namen gemacht. So ...

ADAC GT Masters