MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH

Eishockey

DEL-Finale live bei MagentaSport: Bremerhaven – Berlin 0:2 (Endstand Serie: 1:4)

„Diesen Titel haben wir uns verdient“ – Berlin zum 10. Mal Meister: eine spezielle Eisbären-Familie, ein blutender Aubin, ein Meister-Pföderl, ein leidender Seher Noebels, der nächste Titel-Hördler, ein trauriger Popiesch

Bonn, 27.04.2024

Der Deutsche Eishockey-Meister heißt zum 10. Mal Eisbären Berlin nach einem 2:0 in Bremerhaven. Auch im 5. Spiel der grandiosen Finalserie siegen die Eisbären durch eine taktische Meisterleistung und 1a-Effektivität gegen großartige, leidenschaftliche Pinguins. Meister-Kapitän Kai Wissmann zollt dem Finalgegner großen Respekt: „Sie haben uns alles abverlangt.“ Serge Aubin, der seinen 3. Titel als Trainer der Eisbären feiert: „In dieser Saison waren die Jungs vom 1. Tag an da. Das ist eine sehr spezielle Truppe. Wie Brüder, wie in einer Familie mit unterschiedlichen Charakteren. Wir sind zurück und diesen Titel haben wir uns verdient.“ Einer der überragenden Akteure in den Playoffs, deshalb zu Recht MVP: Leo Pföderl, der das 1:0 erzielte und damit Bremerhaven knackte. Vor dem Tor wollte er eigentlich wechseln, aber dann wurde er Puck abgefangen – und dann: „Da habe ich gedacht: Ok, Scheiß die Wand an - jetzt machst du dich noch mal frei und schaust, was geht. Der hat ganz gut gepasst.“ Der verletzte Marcel Noebels erlebte das Finale nur von außen: „Schrecklich! Furchtbar“ sei das gewesen. Das Ziel, 10. Meisterschaft hatte er schon einsam vor der Saison ausgegeben – der Seher Noebels. Bremerhavens Trainer Thomas Popiesch war hingegen einfach „nur leer“, lobte aber sein Team nach einer famosen Saison: „Das ist unbeschreiblich. Man nimmt ja immer Superlative in den Mund. Aber – ich bin so unheimlich stolz auf die Jungs.“ Über seinen kolportierten Abgang wollte Popiesch nicht reden. Alle seien „einfach nur traurig du niedergeschlagen“. In der Halle wurden die traurigen Helden von tausenden Fans gefeiert.  


Nachfolgend die Stimmen und Clips der 5. Runde in den Playoff-Finals – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Den nächsten WM-Test der Männer gibt es am Samstag in Österreich – live und kostenlos ab 16.00 Uhr bei MagentaSport. Die WM gibt´s ab dem 10. Mai ausführlich auch live.

 

Finale – Spiel 5: Pinguins Bremerhaven – Eisbären Berlin 0:2 (Stand Serie: 1:4)

Das 1. Drittel geht klar an Bremerhaven – die Pinguins suchen das 1. Tor, Berlin mauert und setzt im 2. Drittel immer wieder starke Angriffe. Der Berliner Playoff-König Leo Pföderl, mit 11 Punkten die meisten Scorerpunkte in der Finalserie, sorgt für das befreiende 1:0 im letzten Drittel. Wiederer staubt zum 2:0 ab. Experte Rick Goldmann findet: „Es hat sich auch der Tick mehr Qualität durchgesetzt. Da hatte Berlin mehr Tiefe im Kader.“ 

Die Tore zum Berliner Meistertitel: clipro.tv/player?publishJobID=WVIweXR2TndkTDdCTU5sQzkwTEZTOFhkNWZLQlYzNUJ6VzVjY0pBeUhoUT0=

Der Link nach Spielende – Emotionen pur: clipro.tv/player?publishJobID=M214VmJoNk96RTlGc3hzZXVwdWR4ZVRWdFVBL1RnZlpENGw5WnZVQkpRZz0=

 

Die Pokalübergabe mit vielen Feierbildern: clipro.tv/player?publishJobID=WXA3dTJmYlpiSzk2MW84YVJFcEc0ZTI5bjQ3SW8yYXB3Zmd6aVJxY20zZz0=

 

Aubin blutet am Ohr und lobt das Team als Familie mit einem verdienten Titelerfolg

Berlins Trainer Serge Aubin hatte ein blutiges Ohr nach den ersten Freudentänzen und Umarmungen. Darüber ging er hinweg (alles gut“) – schließlich holt er den 3. Titel mit den Eisbären: „Ich bin so stolz, so unglaublich stolz. Das letzte Jahr war schwierig. In dieser Saison waren die Jungs vom 1. Tag an da. Wir haben sofort gezeigt – wir sind wieder da. Es hat nicht lange gedauert und es hat sich gezeigt: das ist eine sehr spezielle Truppe. Wie Brüder, wie in einer Familie mit unterschiedlichen Charakteren. Wir sind zurück und diesen Titel haben wir uns verdient.“ Der Link zum Interview: clipro.tv/player?publishJobID=a0gzT3ZDcXExV25TRzVOK2FHR3ZiRnJPcE9ybmJ4UzZ5NXNlbDMvTEZmWT0=

  

„Scheiß an die Wand“ Wie Pföderl das 1:0 schoss

MVP der Finalserie ist Leo Pföderl, der „kann so noch gar nicht so richtig fassen. Du legst so viel rein in die Playoffs. Jetzt ist das Ding einfach vorbei und du hast es in der Hand. Jeden Tag denkst du nur Eishockey, Eishockey, Eishockey. Jetzt ist´s vorbei – und du hast gewonnen. Das ist Wahnsinn.“

Pföderl hat Bremerhaven mit dem 1:0 geknackt – sein Tor erklärt er so: „Oah, ja: ich wollte eigentlich zum Wechseln, dann habe ich gesehen, dass der Michael die Scheibe gut runter fängt. Da habe ich gedacht: Ok, Scheiß die Wand an - jetzt machst dich noch mal frei und schaust, was geht. Der hat ganz gut gepasst.“ Der Link zum Pföderl-Interview plus 1:0: clipro.tv/player?publishJobID=UUhrNmlUS3diNzRaYVVsa0x1c0FPb1IySUhJQWNPeEdZMitiaTBOVCs1RT0=

 

„Schrecklich! Furchtbar“ Wie Noebels draußen das Finale erlebte und seine Prophezeiung erfüllt wurde

Der angeschlagene Marcel Noebels konnte nicht mitspielen, hatte aber immerhin das Trikot an und und hasst es, draußen zu sitzen und zittern zu müssen: „Schrecklich! Furchtbar! Ich bin froh, dass ich zu 90 Prozent auf dem Eis stehe und den Scheiß nicht erleben muss…Wir haben in jeder Serie 4-mal hintereinander gewonnen. Gegen Mannheim, Straubing und Bremerhaven, die nicht ohne Grund in den Playoffs standen. Jetzt sind wir nicht ohne Grund und zu Recht Deutscher Meister.“ 

Für Noebels ist es 3. Titel nach einer zuletzt enttäuschenden Saison: „Das war meine 10. Saison für die Eisbären. Kaum zu glauben, aber ich bin immer noch jung. Es ist schon etwas Besonderes. Es ist einiges entstanden in den letzten Jahren. Wir sind auf dem richtigen Pfad. Wir sind nach dem letzten Jahr ins Volle gegangen. Und wer sich daran erinnert. Ich habe vor der Saison gesagt, wir wollen zweistellig werden. Jeder hat danach gesagt: der Noebels hat sich nicht mehr alle. War mir aber auch egal. Ich wusste, dass wir ein gutes Team haben und gegen jeden bestehen können.“ Der link zum Interview: clipro.tv/player?publishJobID=bWY1ZFRpWmZRZ3dJVmpMRHNWTkljbUdtaU5FYzlFRWU2Tk1XWVRaaGlXdz0=

 

Berlins Kapitän Kai Wissmann ist ein großer Sportsmann: „Großen Respekt an Bremerhaven. Die Stimmung ist hier Wahnsinn. Die haben es sich verdient, die Vize-Meisterschaft zu feiern. Die haben uns alles abverlangt. Jedes Spiel war hart umkämpft. Es war eine Finalserie auf sehr hohem Niveau. Wir haben uns in der defensive im Vergleich zur Hauptrunde noch mal sehr gesteigert. Die Qualität vorne für ein Tore haben wir, das wussten wir.“ Der Link zum Interview, das abrupt endet: clipro.tv/player?publishJobID=VTdWV0lOOTRJUW5OdXdZcWVCcXJ5bloveWl0dEY4UWJIMzNYTE5NMWQ5WT0=

 

Wieder ein Hördler Meister: Sohn Eric schickt Liebesgrüße an den Papa Frank 

Es geht nicht ohne die Hördlers! Sein Papa Frank holte 8 Titel, Sohn Eric jetzt seinen ersten: „Ich find´s total geil. Ich weiß ja, dass mein Vater zuschaut. Liebe Grüße an die ganze Familie. Ich habe mich euch ganz doll lieb. Wir hören uns!“ 

Der Link zum Interview: clipro.tv/player?publishJobID=MlZscG5MdlB1WmF6NzlPL2RSQWowcGpQc0dTMXhLWGM3T2NxTUIyaTAyaz0=

 

Popiesch ist traurig und einfach nur stolz 

Bremerhavens Trainer Thomas Popiesch war die Enttäuschung anzumerken, Persönliches wollte ernicht preisgeben: „Man ist da jetzt auch leer. Das kann jeder nachvollziehen, wenn er das Spiele auch heute wieder gesehen hat.“ Von seiner Mannschaft schwärmt er: „Das ist unbeschreiblich. Man nimmt ja immer Superlative in den Mund. Aber – ich bin so unheimlich stolz auf die Jungs. Was die das ganze Jahr geleistet haben, wie sie die ganze Region mitgenommen haben, die ganze Stadt in Euphorie versetzt haben. Das ist sensationell und einmalig.“

Über seinen kolportierten Abschied will Popiesch, den es angeblich Krefeld zieht, nicht sprechen: „Da ist jetzt nicht der Augenblick, die Frage und das Thema reinzuwerfen. Wir haben ein Spiel abgeliefert, wo wir die Chancen, weiterzuspielen. Jetzt sind wir alle erstmal traurig und niedergeschlagen. Aber wir können auch wahnsinnig stolz sein.“ Der Link zum Interview: clipro.tv/player?publishJobID=TEV6WXZzZWFrck50TmQ5TGZOaHByN0o2eXo0TFBER1M4M01Va1l5NzY1OD0=

 

WM ab 10. Mai live bei MagentaSport: 

Auf den Plattformen MagentaSport und MagentaTV werden vom 10. Mai bis 26. Mai 21 Spiele der Weltmeisterschaft 2024 live übertragen, inkludiert sind alle Partien der deutschen Nationalmannschaft sowie zwei Viertelfinals, die Halbfinals, das Spiel um Platz 3 und das Finale. Als MagentaSport-Experte fungiert auch Constantin Braun. Los geht es am 10. Mai mit dem Duell zwischen Deutschland und der Slowakei – live ab 16 Uhr bei MagentaSport.

 

Eishockey aktuell bei MagentaSport 

WM-Test der Männer – live und kostenlos

Samstag, 27.04.2024

ab 16.00 Uhr: Österreich – Deutschland

Samstag, 04.05.2024

Ab 13.45 Uhr: Deutschland – Frankreich

Montag, 06.05.2024

Ab 19.15 Uhr: Deutschland – Frankreich

MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH
Zur Pressemappe

Kontakt

MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH
Tölzer Straße 1
DE-83607 Holzkirchen

+49 170 2268024
+49 8024 470 14-19
joerg.krause@thinxpool.de

Social Media & Links

Facebook
Twitter
Instagram
Homepage

Themen

» DEL (Deutsche Eishockey-Liga)
» Eishockey
» Medien / TV
» Stimmen

Aktionen

Download als TXT
Drucken

Mehr von MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH

Fußball

EURO 2024 nur bei MagentaTV komplett live – am Freitag schon ab 19 Uhr Vorberichte zu Deutschland - Schottland

Die Spannung nimmt zu vor dem EM-Start am 14. Juni mit dem Auftaktspiel Deutschland gegen Schottland (live schon ab 19 Uhr bei MagentaTV). Von Jamal Musiala steht im Blickpunkt, von ihm versprechen sich Mannschaft und die Fans viel. „Den Druck zu spüren ist normal. Wenn wir zu viel über alles da draußen nachdenken, wird das unser Spiel stören. Deshalb wollen wir alle frei sein, Spaß haben und nicht zu viel nachdenken“, sagt der 21jährige im exklusiven MagentaTV-Interview. Der deutsche...

MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH
Fußball

Die EURO 2024 mit allen 51 Spielen nur bei MagentaTV komplett live, neuen starken Experten nominiert

Die nächste Top-Verstärkung! MagentaTV holt mit Robin Gosens einen weiteren meinungs- und analytisch-starken Experten ins Team. Der 29jährige Gosens verstärkt die herausragende MagentaTV-Auswahl, der außerdem Michael Ballack, Tabea Kemme, Owen Hargreaves, Shkodran Mustafi, Tim Borowski, Patrick Ittrich und seit letzter Woche auch Lothar Matthäus angehören. „Ich habe Lust auf diese EM im eigenen Land! Für mich war nach meiner Nicht-Nominierung klar, dass ich die EM dennoch als Fan ...

MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH
EURO

Die EURO 2024 mit allen 51 Spielen nur bei MagentaTV komplett live

Top-Verstärkung! Der Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus wird als Co-Kommentator ab dem Achtelfinale der EURO 2024 mindestens viermal zusätzlich bei MagentaTV eingesetzt. Bislang sieht die Kooperation mit RTL vor, dass Matthäus bei den gemeinsamen Live-Spielen - insgesamt sind es 12 - auch bei MagentaTV zu sehen sein wird. Mit den Stadion-Einsätzen in der K.O.-Phase wird die Zusammenarbeit im Bereich Live-Reportage und Analysen mit dem Weltmeister von 1990 ausgebaut. Matthäus verstärkt...

MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH
3-Liga

Rückspiel Relegation – live bei MagentaSport: Hannover 96 II – Würzburger Kickers 5:4 i.E.

Zermürbender Aufstiegskrimi nach Elfmeterschießen: Hannover 96 II steigt nach einem 5:4 im Elfmeterschießen gegen die Würzburger Kicker in die 3. Liga auf – erstmalig. Mit Trainer Daniel Stendel kehrt ein alter Bekannter in den deutschen Profi-Fußball zurück. „Eigentlich waren wir immer am Drücker. Aber Elfmeterschießen ist immer ein bisschen Glück und das Glück haben wir heute gehabt. Das Glück des Tüchtigen. Gänsehaut. Das war Weltklasse heute“, freute sich Stendel, der ...

MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH