24.08.2021
Medien / TV

3. Liga live bei MagentaSport – 5. Spieltag: Braunschweig stark beim 3:0 in Verl, kündigt dennoch neue Spieler an

Sechzig mit „Super-Reaktion“, Lautern hadert mit 0:1 und Berlin will „noch mehr weh tun“

Bonn, 24.08.2021

Alles wieder gut? Der TSV 1860 hat durch ein 3:0 gegen Viktoria Köln den miesen Auftritt in Lautern zumindest im Ergebnis korrigiert. „Am Wochenende kriegst du vielleicht mal eine verpasst, dann kannst du schmollen, dann kannst du dich zuhause hinlegen. Oder du stehst so schnell wie möglich wieder aufstehen und versuchst das Ding zu korrigieren. Das hat die Mannschaft sehr, sehr eindrucksvoll geschafft“, so Sechzig-Trainer Michael Köllner. Der 1. FC Kaiserslautern kassiert in Halle beim 0:1 einen Dämpfer. Trainer Antwerpen: „Ich bin einverstanden mit der Leistung, die wir hier gebracht haben. Wir müssen das Tor machen – vielleicht drehen wir das Spiel hier komplett.“ Waldhof Mannheim schießt den SV Meppen mit 5:0 ab (Trainer Glöckner: „Wunderbar“), Eintracht Braunschweig feiert beim 3:0 in Verl den 3. Sieg in Folge. Braunschweigs Geschäftsführer Peter Vollmann kündigte trotzdem Neuzugänge an: „Es ist so, dass wir eigentlich nur 2 nominelle Innenverteidiger haben. Insofern sind wir guter Hoffnung, dass wir die Innenverteidigung noch komplettieren können und zumindest noch ein Innenverteidiger zu uns stoßen wird.“ Viktoria Berlin holt sich durch ein spätes 1:1 in Zwickau die Tabellenführung zurück – zumindest bis morgen Abend. Viktoria-Trainer Muzzicato mit seiner Zwischen-Bilanz: „Wir brauchen noch eine Leichtigkeit im Spiel und dann können wir noch mehr weh tun.“

  

Die wichtigsten Stimmen der 5 Dienstagsspiele zum 5. Spieltag– bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Morgen steht die 2. Hälfte an. Unter anderem mit dem Spiel des 1. FC Saarbrücken gegen den 1. FC Magdeburg – die Übertragung beginnt bereits ab 18.30 Uhr. Die weiteren Spiele starten um 18.45 Uhr - live in der Konferenz oder als Einzelspiel bei MagentaSport.

 

TSV 1860 München – Viktoria Köln 3:0 – „Super-Reaktion gezeigt“ 

Michael Köllner vor dem Spiel rückblickend auf die Niederlage in Kaiserslautern: „Das war ein einmaliger Ausrutscher und das wird uns heute nicht nochmal passieren… Wir müssen am Ende ein konzentriertes, entschlossenes Spiel an den Tag legen und das haben in Kaiserslautern nicht hinbekommen und haben dann zurecht 0:3 verloren.“

Der 1860-Trainer nach einer mühsamen Partie mit einem klaren Ergebnis: „Die Mannschaft schon eine Super-Reaktion gezeigt. Wir haben ein paar Möglichkeiten zugelassen, aber am Ende war´s ein verdienter Sieg. Vor der Halbzeit mit dem 2:0 und mit der Gelb-Roten Karte ist das Spiel dann schon in die richtige Richtung gelaufen.“

Köllner über Richi Neudecker, der das 1:0 mit einem Traumtor besorgte und auch sonst viele Impulse setzte – das hatte Köllner vorhergesehen: „Orakel ja, aber am Ende ist es auch die Konsequenz aus den Trainingseindrücken…Richi war letzte Saison einer unserer wichtigsten Spieler. Und dann ist es immer schwierig - die Erwartungshaltung steigt. Man muss dann einem Spieler auch mal, ein, zwei schlechte Spiele zugestehen. Wir haben einen guten Kader in der Saison, da musst du auch den anderen Spielern mal vertrauen.“    

Köllners Bilanz: „Wenn uns ein gewisser Hänger nachgesagt wird, am Ende könne nur wird das entscheiden. Deshalb war das heute eindrucksvoll, sie hat Vollgas gegeben, hat ein extremes Angriffspressing gespielt. Wir waren heute 90 Minuten Vollgas unterwegs und das in einer Englischen Woche….Es ist doch immer so: am Wochenende kriegst du vielleicht mal eine verpasst, dann kannst du schmollen, dann kannst du dich zuhause hinlegen. Oder du stehst so schnell wie möglich wieder auf und versuchst das Ding zu korrigieren. Das hat die Mannschaft sehr, sehr eindrucksvoll geschafft.“


Kölns Trainer Olaf Janßen, der aus 5 Spielen nur 1 Punkt holte – frustriert wirkte er nicht: „Ich erwarte von meiner Mannschaft einfach Haltung. Es wird noch lange dauern oder ein Stück weit dauern bis die Mannschaft ihre Leistung auf den Patz kriegt. Wir haben auch in der 2. Halbzeit in Unterzahl uns nicht verbarrikadiert, uns Chancen erarbeitet. Das war klasse.“  

Ex-Löwe Aaron Berzel: „Wir haben einen großen Aufwand betrieben, fußballerisch viel Gutes auf den Platz gebracht. In der 1. Halbzeit haben wir uns bei guten Chancen nicht richtig belohnt. Aktuell haben wir die Scheiße am Schuh.“ Berzel wurde in einer kurzen Verletzungspause von den Fans mit Applaus bedacht: „Das ist unglaublich hier. Dieser Verein wird in meinem Herzen immer eine Rolle spielen.“     


Hallescher FC – 1. FC Kaiserslautern 1:0

Halles Trainer Florian Schnorrenberg feiert den 2. Sieg in Folge und setzt sich im oberen Drittel fest: „Das war ein wichtig harter Fight. Wir spielen eine gute 1. Halbzeit nach einer schwierigen Anfangsphase, wo wir viele Standards verteidigen müssen. Wir sind überglücklich, dass wir die nuill gehalten haben und Lautern geschlagen haben.“

Tom Zimmerschied erzielte aus 18 Metern das 1:0 für Halle: „Das ist in ein geiles Gefühl! In der 1. Halbzeit super gespielt, in der 2. Halbzeit zu tief verteidigt. Aber man hat jetzt auch gemerkt, dass es für uns das 3. Spiel in 8 Tagen war, die Kräfte nachgelassen haben. Das war ein verdienter Sieg.“ 

 

Am Wochenende schoss sich der FCK mit einem 3:0 gegen 1860 den Frust von der Seele. Für Trainer Marco Antwerpen ist dabei eine große Last von den Schultern gefallen: „In der 3. Liga geht es viel über Zweikämpfe erstmal und wir hatten uns am Anfang ein bisschen zu sehr auf unsere fußballerischen Qualitäten verlassen und dann haben wir mal unseren Stil ein bisschen umgekrempelt und umgestellt. Da haben wir gesehen, dass das erfolgreich sein kann.“

Lauterns Trainer Antwerpen sah nach dem Spiel keine schlechte Leistung seiner Mannschaft: „Ich fand schon, dass wir besonders in der 2. Halbzeit eine gute Leistung gebracht haben. Wir waren auch in den ersten 15 Minuten sehr präsent, hatten auch die Großchance. Da müssen wir eigentlich in Führung gehen. Wir sind durch einen eigenen Fehler dann Rückstand geraten. Das hat uns aus dem Rhythmus gebracht. Die letzte halbe Stunde haben wir Powerplay gespielt. Letztendlich muss der Ball rein und dann fahren wir hier mit einem verdienten Unentschieden nach Hause. …..Ich bin einverstanden mit der Leistung, die wir hier gebracht haben. Wir müssen das Tor machen – vielleicht drehen wir das Spiel hier komplett.“  

 

„Enttäuschung“ empfand Lauterns Neuer Mike Wunderlich: „Wir hatten uns viel vorgenommen nach dem Sieg gegen Sechzig. Halle macht mit dem 1. Schuss das 1:0, danach hatten wir bis zur Pause zu kämpfen. In der 2. Halbzeit haben wir´s besser gemacht, Fußball gespielt und unsere Möglichkeiten gehabt. Es ist enttäuschend, weil wir an den Sieg anknüpfen wollten – das ist uns wieder nicht gelungen.“  

 

SC Verl – Eintracht Braunschweig 0:3

Nach einem 0:0 zur Halbzeit muss sich der SC Verl am Ende deutlich dem Absteiger aus Braunschweig geschlagen geben. Verls Trainer Guerino Capretti versuchte, die Niederlage zu erklären: „Ich glaube, dass die Jungs es beherzigt haben und das bringen wollten, was wir sind. Wir wollten Fußball spielen und den Ball laufen lassen… Ich hätte mir aber mehr Überzeugung gewünscht. Nach dem Gegentor war ein Bruch im Spiel und es hat lange gedauert, bis wir den Faden wieder gefunden hatten. Am Ende des Tages müssen wir uns den Vorwurf gefallen lassen, dass wir nie zwingend torgefährlich geworden sind… Die 3 Gegentreffer hören sich jetzt krass an, aber ich habe das Problem eher da gesehen, dass wir kein Tor geschossen haben.“ 

Kapitän Mael Corboz ergänzte: „Wir haben in der 1. Halbzeit die beste Halbzeit dieser Saison gespielt. Leider haben da die Tore gefehlt. Dann sind wir in der 2. Halbzeit vielleicht nicht wach genug. Das sind Fehler, die wir unbedingt vermeiden müssen. Wir haben noch einen sehr langen Weg vor uns. Wir haben große Ziele und wir werden auf jeden Fall zurückkommen.“

Nach einem schwachen Start in die Liga konnten die Braunschweiger die letzten 3 Spiele gewinnen, Braunschweigs Trainer Michael Schiele freute sich: „Wir sind stolz auf die Jungs. 3:0 gegen Verl ist gut… Klar kommen wir ein bisschen glücklich in Führung in der 2. Halbzeit, aber ich habe meinen Jungs auch gesagt, dass sie geduldig bleiben sollen.“ 

Als nächstes muss sein Team gegen 1860 München antreten. Was er erwartet: „Das ist das „Löwen-Duell“. Wir freuen uns auf das Spiel. Das ist natürlich ein Top-Spiel. Jetzt müssen wir aber erstmal durchschnaufen und regenerieren.“ 

Braunschweigs Geschäftsführer Peter Vollmann in der Halbzeit, ob noch Neuzugänge geplant sind: „Es ist so, dass wir eigentlich nur 2 nominelle Innenverteidiger haben. Insofern sind wir guter Hoffnung, dass wir die Innenverteidigung noch komplettieren können und zumindest noch ein Innenverteidiger zu uns stoßen wird.“

 

FSV Zwickau – Viktoria Berlin 1:1

Der FSV Zwickau verpasst das 2:0, verspielt die knappe Führung kurz vor Schluss und muss sich mit einem Unentschieden zufriedengeben. Zwickau rückt vorerst auf Platz 16. Trainer Joe Enochs war trotzdem gefrustet: „Wir haben ein gutes Spiel geliefert, aber immer hier stehen zu müssen, nachdem wir zuhause jetzt dreimal nicht in der Lage waren zu gewinnen, ist extrem bitter. Die Art und Weise, wie wir spielen ist in Ordnung, aber wenn man nicht in der Lage ist, das 2:0 nachzulegen, dann müssen wir hinten zu Null spielen. Es ist umso bitterer, dass es in der letzten Minute passiert ist.“ 

Dominik Baumann, Torschütze zum 1:0, sagte nach dem Spiel: „Klar bin ich froh, getroffen zu haben, Aber jetzt am Ende die 3 Punkte nicht hier zu haben, ist extrem ärgerlich. Wir haben über die ganze Spielzeit ein sehr gutes Spiel gemacht. Das tut gerade extrem weh, aber am Samstag geht es weiter in Lautern.“

Viktoria Berlin stemmt sich gegen die 2. Niederlage in Folge und erkämpft sich in der 89. Minute den Treffer zum Ausgleich. Damit haben die Hauptstädter zumindest für eine Nacht die Tabellenführung zurückerobert. Berlins Trainer Benedetto Muzzicato: „Mit dem Spielverlauf bin ich nicht zufrieden. Wir haben uns da definitiv mehr erhofft, aber wir wussten auch, dass es in Zwickau sehr unangenehm ist… Vom Engagement und vom Willen her war das wieder eine richtig gute Leistung… Am Ende ist es dann ein Punkt, den wir gerne mitnehmen.“ 

Sein Fazit nach den ersten 5 Spielen: „5 Spieltage, das ist dann schonmal was und wir haben 10 Punkte auf dem Konto. Es geht mehr. Wir brauchen noch eine Leichtigkeit im Spiel und dann können wir noch mehr weh tun.“ 

Ausgleichstorschütze Soufian Benyamina nach dem Spiel: „Das ist ein super Gefühl… Was wir für eine Moral heute bewiesen haben, ist echt der Wahnsinn. Wir haben immer dran geglaubt und das hat man auch gespürt. Ich freue mich einfach für die Mannschaft.“

 

SV Waldhof Mannheim – SV Meppen 5:0

Der SV Waldhof Mannheim setzt nach dem Zittersieg in Köln direkt ein Ausrufezeichen, fertigt den SV Meppen zu Hause ab. Trainer Patrick Glöckner schwärmte nach dem Sieg: „Wunderbar. Eine gute Leistung heute. Die erste Viertelstunde ging klar an Meppen, aber nach dem Standardtor ist das so ein bisschen auf uns übergeschwappt. Wir haben wieder zu uns gefunden und dann natürlich ein sehr gutes Spiel gemacht.“ 

Doppeltorschütze Marcel Seegert zum Sieg: „Hier in Mannheim sind Flutlichtspiele immer geil. Dass wir das dann mit einem 5:0 absolut vergolden können ist natürlich mega… Es ist einfach wunderschön, dass wir gewonnen haben und ich zwei Tore gemacht habe.“

Der SV Meppen rutscht nach der Niederlage ab auf Platz 11. Trainer Rico Schmitt hatte nach der Niederlage zwar keine Stimme mehr, konnte aber trotzdem ein bisschen scherzen: „Wir sind hier Hauptakteure für so einen guten Abend in Mannheim, aber leider negativ. Glückwunsch an Mannheim, hier gibt es nichts zu beschönigen. Ein schöner Fußballabend für Mannheim.“ 

Meppens Torwart Erik Domaschke nach der Klatsche: „Das Kackspiel haben wir jetzt weg und dann schauen wir nach vorne. Wir haben jetzt Havelse und da versuchen wir jetzt zuhause wieder die Macht zu haben, die wir immer waren. Wir hoffen, dass die Jungs heute vielleicht ein Bierchen zum Vergessen nehmen können und dann fahren wir morgen nach Hause.“ Sein Trainer genehmigt hierbei „nicht nur eins.“

 

3. Liga bei MagentaSport - 5. Spieltag komplett live

Mittwoch, 25.08.2021

Ab 18.30 Uhr: 1.FC Saarbrücken – 1. FC Magdeburg   

Ab 18.45 Uhr live und in der Konferenz: VfL Osnabrück – BVB II, MSV Duisburg – SV Wehen Wiesbaden, TSV Havelse – Türkgücü München; SC Freiburg II – Würzburger Kickers

MagentaSport
Zur Pressemappe

Kontakt

MagentaSport
Landgrabenweg 151
DE-53227 Bonn

+49 228 18149494
medien@telekom.de

Social Media & Links

Facebook
Twitter
Instagram
Homepage

Themen

» 3-Liga
» Ballsport
» Bundesliga
» Fußball
» Medien / TV
» O-Ton
» Media

Aktionen

Download als TXT
Drucken

Mehr von MagentaSport

15.10.2021 Medien / TV

EuroLeague 4. Spieltag: FCB mit 4. Niederlage, Trinchieri dennoch zuversichtlich

ALBA verpasst den 2. Sieg in der EuroLeague nach einer starken Aufholjagd gegen den spanischen Klub Baskonia, bei dem die Ex-Berliner Jayson Granger und Simone Fontecchio überragten. „Ich bin da nicht so emotional. Außerhalb des Spielfelds sind es Freunde, auf dem Court sind es Gegner“, meinte Berlins Luke Sikma über das Wiedersehen, sportlich empfahl er seinem Team: „Wir müssen 40 Minuten zusammenarbeiten, gerade in der EuroLeague.“ Der FC Bayern verliert auch das 4.Spiel – ...

MagentaSport
14.10.2021 Eishockey

PENNY DEL komplett live bei MagentaSport - 12. Spieltag startet heute mit Düsseldorf gegen Bremerhaven ab 19.15 Uhr

Große Erwartungen, nicht eingelöst ist gleich: Krisenstimmung bei 2 Klubs in der PENNY DEL. Der letztjährige Halbfinalist Ingolstadt dümpelt nach nur 2 Siegen auf Platz 11, am Freitag spielt der ERC erst gegen den Vize-Meister Wolfsburg (ab 19 Uhr live), am Sonntag beim Meister Berlin (ab 13.45 Uhr live). "Jeder muss sich an der eigenen Nase packen", fordert Sportdirektor Larry Mitchell im MagentaSport-Interview vom Team und auch von Trainer Doug Shedden, der zuletzt Fragen nach ...

MagentaSport
12.10.2021 Basketball

Basketball LIVE bei MagentaSport: EuroLeague 3. Spieltag: Berlin schlägt Fenerbahce, München verliert unnötig in Kazan

ALBA furioso und endlich der erste deutsche Sieg in der EuroLeague. Berlin gewinnt dank „einer phänomenalen 2. Halbzeit“ mit 84:70 gegen Fenerbahce Istanbul. „Der Wille der Mannschaft war unfassbar“, lobte ALBA-Trainer Israel Gonzalez. „Es war geil“, Louis Olinde war stehend k.o., grinste aber übers gesamte Gesicht: „Heute haben wir gezeigt, was in uns steckt.“ Komplett anderes Stimmungsbild beim FC Bayern München, trotz Halbzeitführung unnötig in Kazan verliert. Im 3. Spiel...

MagentaSport
10.10.2021 Basketball

Basketball LIVE bei MagentaSport: Die easyCredit BBL – Abstellungspflicht für Nationalspieler konsequenter geregelt

Die MHP Riesen Ludwigsburg erleben „einen schönen Abend“ und schlagen Meister Berlin mit 74:62, weil sie „furchtlos“ gespielt haben und „Spaß hatten“. Berlins Neuer, Oscar da Silva, kehrte kurz nach seinem ALBA-Wechsel nach Ludwigsburg zurück, kassierte wütende Pfiffe und Buhrufe. „Ich bin mit mir im Reinen und ich weiß nicht, wer hier die ganze Story kennt“. Mit Meister Berlin sucht auch mit Da Silva noch nach seiner Form. Die hat Heidelberg definitiv gefunden - nach dem 68...

MagentaSport