MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH

Fußball

3. Liga komplett live bei MagentaSport: nur 1:1 - Bielefeld verpasst Sieg in Saarbrücken in letzter Minute

Mannheimer erfahren die „absolute Brutalität“ des Fußballs, weil sie beim Letzten Freiburg das Tor nicht treffen

Bonn, 26.02.2024

Der Letzte Freiburg holt den 1. Heimsieg der Saison, gewinnt überhaupt seit dem 27. Mai 2023 zuhause ein Spiel. Die Breisgauer schlagen Waldhof Mannheim mit 1:0. Mannheim bleibt damit unter Marco Antwerpen noch sieglos, steckt mit 24 Punkten auf Rang 17 tief im Abstiegskampf. Vier Punkte hinter dem rettenden Ufer und am Samstag (live ab 13.30 Uhr) kommt Tabellenführer Jahn Regensburg. „Wir haben sehr gut Fußball gespielt, viele Chancen erarbeitet. Du kannst nicht mehr machen im Fußball. Es gehört leider noch dazu, dass du das Tor machst. Wir sehen die Leistung, die wir auf den Platz gebracht haben und das passt nicht zusammen“, analysiert Marco Antwerpen. Kapitän Marcel Seegert war nach dem Spiel die Fassungslosigkeit ins Gesicht geschrieben. „Ich bin fix und fertig, um ehrlich zu sein. Ich finde, wir haben die absolute Brutalität des Profifußballs zu spüren bekommen“, so Seegert, der sich mit seiner Mannschaft nach dem Spiel einiges von den Fans anhören durfte. „Du kriegst aktuell die komplette Scheiße über dich geleert. Wir werden aber weiterkämpfen. Es soll uns mal keiner abschreiben.“ Bielefeld verpasst beim 1:1 gegen Saarbrücken den Befreiungsschlag, kassiert den Ausgleich in der 94. Minute. „Erstmal ist es eine Enttäuschung, wenn du bis zur 90. Minute führst und dann das Gegentor bekommst. Jetzt ist es erstmal ein Scheißgefühl“, ärgert sich Arminia-Trainer Mitch Kniat, der davon ausgeht, dass er im Derby gegen Verl (Sonntag, live ab 16.15 Uhr) auf der Bielefeld-Bank sitzen wird. Für Saarbrücken, die mit 39 Punkten auf Platz 11 stehen, geht der Blick nicht nach oben. „Rechnerisch geht das noch, aber darum geht es bei uns nicht mehr. Dafür haben wir zu viele Punkte liegen gelassen“, glaubt Kapitän Manuel Zeitz. Im Abstiegsduell gewinnt Halle klar mit 3:0 gegen Lübeck und setzt sich mit 28 Punkten etwas ab. Am Samstag kommt der Zweite Dresden. 

 

Nachfolgend die Stimmen und Clips aus der 3. Liga am Sonntag – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Weiter geht’s am Freitag mit Sandhausen und Freiburg II ab 18.30 Uhr. Die komplette 3. Liga Mittwoch – live und exklusiv ab 18.45 Uhr bei MagentaSport. 

 

SC Freiburg II – Waldhof Mannheim 1:0 

Mannheim kassiert die 3. Niederlage in Folge, bleibt unter Marco Antwerpen weiterhin ungeschlagen. Freiburg gewinnt das 2. Spiel in Folge und holt erstmals seit dem 27. Mai 2023 einen Heimsieg. Mannheim bleibt damit tief drin in der Abstiegszone, bleibt bei 24 Punkten. Freiburg bleibt Tabellenletzter, gibt sich aber nicht auf und steht bei 16 Punkten. 

Marco Antwerpen, Trainer Mannheim auf die Frage, wie man das Spiel verlieren kann: „Das Spiel kannst du nicht verlieren. Wir laufen dem 0:1 hinterher. Wir können in einer frühen Phase des Spiels schon 2:0 führen. Dementsprechend kannst du den Jungs nur den Vorwurf machen, dass sie das Tor nicht gemacht haben. Das Spiel war gut. Das ist das, was man auf den Platz bringen kann. Wir haben sehr gut Fußball gespielt. Viele Chancen erarbeitet. Du kannst nicht mehr machen im Fußball. Es gehört leider noch dazu, dass du das Tor machst. Das Ergebnis ist nicht das, was wir haben wollten. Wir sehen die Leistung, die wir auf den Platz gebracht haben und das passt nicht zusammen. (…) Wir müssen erstmal das Spiel verarbeiten. Wir versuchen natürlich händeringend, den Klassenerhalt zu schaffen.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=L3M4dzBXQ2NTR2MzbDBkK0J0UXVwQThnc1ptWXpyUmZaNGJiYW9VQVpZND0=

 

Marcel Seegert, Kapitän Mannheim: „Ich bin fix und fertig, um ehrlich zu sein. Ich finde, wir haben die absolute Brutalität des Profifußballs zu spüren bekommen. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Wir rennen hier 90 Minuten an. Wir haben 18 zu 3 Torschüsse. Wir kassieren aus Nichts ein Tor. Jetzt stehen wir mit einem 0:1 da und müssen uns den ganzen Unmut der Fans gefallen lassen. Die leben den Waldhof, ich kann das absolut verstehen. Wir haben gekämpft. Wir haben alles gegeben.“ 

Über den Austausch mit den Fans: „Das ist kein diskutieren mehr. Das ist pure Emotionalität, die auch von den Fans herausströmt. Wenn da das ein oder andere unschöne Wort fällt, das gehört dazu. Die sind traurig und emotional, die leben den Verein. Ich kann es verstehen. Wir haben kein schlechtes Auswärtsspiel gemacht, aber du kriegst aktuell die komplette Scheiße über dich geleert. Wir werden aber weiterkämpfen. Es soll uns mal keiner abschreiben.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=Wmx0ZzBxQWpyVjQ0V25kenpMNGZMR3gxVHgxTUpGRWxManVqd0NPQ29tND0=

 

Thomas Stamm, Trainer Freiburg: „Ich bin sehr glücklich über den 1. Heimsieg der Saison, auch wenn es sicherlich nicht unser bestes Spiel war. Ich finde nicht, dass der Sieg schmeichelhaft war, denn wir haben 90 Minuten alles reingelegt. Wir hatten viele Heimspiele, wo wir mehr als einen Punkt hätten mitnehmen müssen. Da war die Punkteausbeute des Gegners auch schmeichelhaft. Ich finde, das gehört dazu, so dreckige Siege einzufahren. Mannheim hatte mehr Griffigkeit und mehr Torchancen. Das war vielleicht unser schlechtestes Spiel. Wir sind umso glücklicher, dass wir die 3 Punkte haben.“  Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=K2djSzVpVlBVNXArMlN3VERqRmlBY2UwY3BaVk93Skw5WkdnL3RTSEZDdz0=

 

1. FC Saarbrücken – Arminia Bielefeld 1:1 

Bielefeld verpasst den Sieg nur knapp, kassiert den Ausgleich in der 94. Minute. Bitter für Bielefeld, die damit den erhofften Befreiungsschlag verpassen. Nur ein 1 Sieg in 2024 ist zu wenig für den Absteiger. Saarbrücken ist seit 4 Spielen ungeschlagen, steht mit 39 Punkten auf Platz 11. 

Rüdiger Ziehl, Trainer Saarbrücken: „Wir wollten gewinnen, das haben wir nicht geschafft. Aufgrund der 1. Halbzeit haben wir das auch nicht verdient. Wir waren 25, 30 Minuten nicht präsent, zu fehlerhaft. Wir haben die Bälle nicht sauber geklärt. In der 2. Halbzeit waren wir deutlich besser und haben direkt 2,3 Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Etwas kurios, dass wir dann in der Phase, in der wir besser sind, das Tor kassieren. Am Ende ging es dann über die Moral, dass wir schauen, dass wir noch den einen Punkt mitnehmen.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=UFZCUHhvY1lROStuenIxVDdRSi80OTl4ZEM1OXhncmQxRjNERHJ3NnZITT0=

Manuel Zeitz, Kapitän Saarbrücken: „Wir haben uns das schon zu oft hingespielt. Daher fühlt es sich nicht unbedingt an wie ein Sieg. Wenn man so spät den Ausgleich schießt, ist auch das Quäntchen Glück dabei, das wir gebraucht haben, um überhaupt einen Punkt zu holen. Die 1. Halbzeit war komplett schlecht. Da waren wir nur am Verteidigen. Auch keine überragende 2. Halbzeit. Am Ende war es ein Punkt des Willens.“ Aufstieg noch ein Thema? „Rechnerisch geht das noch, aber darum geht es bei uns nicht mehr. Dafür haben wir zu viele Punkte liege gelassen.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=N1RuWFJsaUQ2UzV0d3grUFpOVnlZblplTUxZWGxiZkdLcC8zUXdTNWU2bz0=

 

Mitch Kniat, Trainer Bielefeld: „Erstmal ist es eine Enttäuschung, wenn du bis zur 90. Minute führst und dann das Gegentor bekommst. Jetzt ist es erstmal ein scheiß Gefühl. Trotzdem habe ich die Leistung meiner Mannschaft gesehen, die schon sehr überlegen war. Ich habe nicht nur eine kämpferisch gute Leistung gesehen, sondern alles, was wir uns überlegt haben, hat gefruchtet. Hättest du hinten raus das 2:0 gemacht, wäre alles gut. So nimmst du nur einen Punkt mit.“ 

Sitzt Kniat gegen Verl noch auf der Bank? „Ich spekuliere nicht. Ich bin der Trainer. Mir wurde nichts anderes gesagt. Ich glaube, die Spekulation kommt von außen.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=dElJUEhUNkdvNjRocmVxczFKT3h0aXY4T0lXWU9PUTNtVkF3bWppTUdDST0=

 

Nicklas Shipnoski, Torschütze Bielefeld, kassiert immer wieder Rückschläge mit seiner Mannschaft. Fühle es sich so an, als hätte man was verbrochen? „Definitiv! Ich dachte, das Ding ist durch. Ich habe mich gefreut. Der Trainer meinte auch, dass wir jetzt den Dreier eintüten müssen. Dann kriegst du wieder so ein Ei. Unfassbar. (…) Jeder hat sich die Saison anders vorgestellt. Vor 2 Jahren war Bielefeld noch in der Bundesliga. Das ist für jeden Fan richtig, richtig scheiße. Das muss man so sagen. Ich verstehe, dass da mancher Ängste haben. Wir haben aber alles auf dem Platz gelassen. Es fehlt dann vielleicht die Reife, dass wir dann die 3 Punkte mitnehmen.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=ZWNBYjRpUTBDTlBOZUF3R1ByMk0wbmVlMkdaekJxeU5IMWQxRDdtMVY4dz0=

 

Michael Mutzel, Sportgeschäftsführer Bielefeld, vermeidet vor dem Spiel ein klares Bekenntnis zu Mitch Kniat: „Das ist vor dem Spiel schwierig zu sagen. Wir wollen das Spiel erstmal erfolgreich gestalten. Daran glauben wir auch. Dann machen wir es wie in den letzten Wochen. Dann schauen wir uns das in Ruhe an, ohne Emotionen und bewerten die Situation. Der Glaube, dass wir das Spiel gewinnen können, ist zu 100 Prozent da.“ Gab es aber bereits einen Austausch mit potentiellen Nachfolgern? „Der Glaube und das Vertrauen, dass wir 3 Punkte holen, ist da. Deswegen habe ich mich auch mit nichts anderem beschäftigt.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=SkcwbVVZZ0RtUUdXamo4Ny9YTFFPeE1YSEEzZm8rSFI4UFZQMUdURGpBND0=

 

Hallescher FC – VfB Lübeck 3:0

Der Hallescher FC setzt sich im Krisengipfel gegen den VfB Lübeck durch. Halle bleibt erstmals in dieser Saison ohne Gegentor und beendet vorerst die Diskussionen um Trainer Sreto Risitc. Ex-Halle-Trainer Florian Schnorrenberg bekommt mit Lübeck beim 0:3 keinen Fuß auf den Boden. Dreizehn Gegentore in den letzten drei Spielen sind einfach zu viel für Lübeck, um im Abstiegskampf bestehen zu können. Die Highlights des Spiels: https://www.youtube.com/watch?v=06j1RhIyIn8&ab_channel=MAGENTASPORT

Sreto Ristic, Trainer Hallescher FC, freut das erste zu Null der Saison: „Das ist eine Riesenerleichterung für uns. Ich hoffe, dass das noch einmal etwas mit der Mannschaft macht. Die Mannschaft hat über Wochen sehr gute Leistungen gezeigt hat. Nur die Ergebnisse haben nicht gestimmt. Gegen Lübeck sind wir super mit dem Druck umgegangen und haben nicht zu wild gespielt haben. Über rechts haben wir mit Tarsis Bonga immer wieder die Lücken gefunden. Wir haben die Tore zur richtigen Zeit gemacht und an uns geglaubt. In der 1. Hälfte wurde uns noch ein klarer Elfmeter verweigert. Von der 1. bis zur letzten Minute war das gut – ein hochverdienter Sieg.“ Der Link zum Clip:  https://www.clipro.tv/player?publishJobID=QURqR1hIS1dWN3dmOTZhZkJ3K3l5dmR5YmJUV1ZLVlpDWmNnUUgvNGNjQT0=

 

Jonas Nietfeld, Torschütze zum 1:0 für den Halleschen FC, denkt beim Elfmeter nicht wirklich an Andreas Brehme: „Ich habe einfach probiert den Elfmeter hineinzuschieben. Auch wenn es die Andy-Brehme-Ecke war und nun absolut so aussieht: das hatte ich nicht im Kopf. Ich hoffe, der Sieg gibt uns nun Auftrieb. Wir haben versucht Lockerheit reinzukriegen und nicht zu verkrampft zu sein. Das ist uns gut gelungen. Tarsis Bonga hat ein überragendes Spiel gemacht. Und endlich konnten wir einmal zu Null spielen. Das ist eigentlich viel zu spät in der Saison. Hoffentlich ist das nun in den Köpfen drin, dass wir das können. Nun wollen wir auch gegen Dynamo Dresden am nächsten Spieltag gewinnen.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=VnNZSGhVZ3kxNk5zekxhckxpUitWTWRhNmY2d21DUWlmS29DTjcxaC91OD0=

 

Florian Schnorrenberg, Trainer VfB Lübeck, kritisiert auch die eigenen Anhänger: „Wir kommen eigentlich gar nicht schlecht in diese Partie. Dann kommt dieser Elfmeter, wo ich nicht weiß, ob das einer war. Wir hatten auch unsere Torchancen, um einen anderen Spielverlauf herzustellen. Wir haben einfach unsere Chancen nicht genutzt. Das ist im Moment der Unterschied. In Summe habe ich gegen Halle kein 0:3 gesehen. Ab jetzt können wir ganz befreit aufspielen. Wir müssen alle zusammenhalten. Da haben unsere Fans nicht immer überzeugt. Wenn ich an die Aktionen Aue oder Dresden denke. Das kostet den Verein immer viel Geld. Auch wenn das jetzt eine schwere Phase ist. Das wussten wir vorher.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=T3REQ3pGUnhrbVN2MjBGNDJVckt0SU5vK3lzdHFGSFh4aE9ZTlJVcGtObz0=

Mirko Boland, Kapitän VfB Lübeck, ist nach dem 0:3 richtig geknickt: „Die Fans sind genauso enttäuscht und frustriert wie wir. Wir wussten alle um die Bedeutung des Spiels. Nun stehst du hier mit einem 0:3. Wir hatten 13 Gegentore in 3 Spielen. Dennoch: Es sind genug Spiele. Die Lage fühlt sich freilich komplett beschissen an. Wir bekommen wieder zwei Nackenschläge. Es tut mir leid für die Leute, die es mit uns halten. Wir brauchen erstmal eine stabile Defensive.“ Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=dlo3NEFjN0kxelZYcWU4aHI2U1gvK0NvNE9CcmpDU0paaE1wTUV3UUVDbz0=

 

Die 3. Liga komplett live bei MagentaSport:

28. Spieltag - Freitag, 01.03.2024

Ab 18.30 Uhr: SV Sandhausen – SC Freiburg II

Samstag, 02.03.2024

Ab 13.30 Uhr in der Konferenz und ab 13.45 Uhr als Einzelspiel abrufbar: Erzgebirge Aue – Preußen Münster, Hallescher FC – Dynamo Dresden, VfB Lübeck – 1. FC Saarbrücken, TSV 1860 München – SSV Ulm, Waldhof Mannheim – Jahn Regensburg 

Ab 16.15 Uhr: RW Essen – SpVgg Unterhaching 

Sonntag, 03.03.2024

Ab 13.15 Uhr: FC Ingolstadt – Viktoria Köln 

Ab 16.15 Uhr: Arminia Bielefeld – SC Verl

Ab 19.15 Uhr: MSV Duisburg – Borussia Dortmund II

MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH
Zur Pressemappe

Kontakt

MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH
Tölzer Straße 1
DE-83607 Holzkirchen

+49 170 2268024
+49 8024 470 14-19
joerg.krause@thinxpool.de

Social Media & Links

Facebook
Twitter
Instagram
Homepage

Themen

» 3-Liga
» Fußball

Aktionen

Download als TXT
Drucken

Mehr von MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH

3-Liga

3. Liga live bei MagentaSport, Nachholspiel: Saarbrücken – RW Essen 1:1, Freitag, 18.30 Uhr: Bielefeld - Lübeck

Ein Unentschieden im Nachholspiel, das keinem im Aufstiegskampf wirklich weiterhilft. Saarbrücken und Essen trennen sich 1:1, für beide Teams zu wenig. Dabei kündigte Essens Trainer Christoph Dabrowski am Sonntag bei MagentaSport noch an: „Wir wollen mehr.“ Ein Punkt reicht aber nicht, um Dresden (4. Platz, 55 Punkte) zu überholen oder bis auf einen Zähler an Münster (3. Platz, 58 Punkte) ranzukommen. Doch Dabrowski lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. „Am Ende haben wir mit dem ...

MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH
Eishockey

Eishockey exklusiv und live bei MagentaSport, Freitag ab 19 Uhr Finale 5: Bremerhaven – Berlin

Die „Ty Ronning-Show“ verschafft den Eisbären den Matchball in den Finals um die Deutsche Meisterschaft: nach dem 4:1-Erfolg gegen Bremerhaven führt Berlin mit 3:1 in der Serie, braucht bei den Pinguins am Freitag (ab 19 Uhr live und exklusiv bei MagentaSport) nur noch einen Sieg für den Titel. „Das 4. Finale ist immer das schwerste. Das wussten wir und wir haben dafür alles gegeben“, sagt ein erleichterter Berliner Trainer Serge Aubin, der ein gutes Überzahlspiel und den 3fachen ...

MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH
Medien / TV

3. Liga live bei MagentaSport 34. Spieltag: RWE spielt am Mittwoch in Saarbücken „um mehr“, SSV besiegt Regensburg 1:0

Gibt´s nach Elversberg in der letzten Saison nun den nächsten Durchmarsch von der Regionalliga in die 2. Liga? Ulm baut nach dem hochverdienten 1:0 im Top-Spiel gegen den Zweiten Regensburg die Tabellenführung um 4 Punkte aus. Aufstiegsstimmung im Donaustadion. Nur Trainer Thomas Wörle („Ich bin total beeindruckt von dieser Mannschaft“) hat noch eine arge Hemmschwelle, das Wort Aufstieg in den Mund zu nehmen: „Wenn es so weit wäre, würde ich es in den Mund nehmen.“ Gut, dafür ...

MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH
Medien / TV

Eishockey live bei MagentaSport- Dienstag ab 19 Uhr Finale 4: Berlin – Bremerhaven - Stand Serie 2:1

Dieses 3. Spiel in der Finalserie schreibt Geschichte! Berlin siegt im längsten DEL-Finale aller Zeiten mit 2:1 nach zweifacher Overtime, Yannick Veilleux versenkt nach 97 Minuten und 54 Sekunden. Die Eisbären führen nun gegen Bremerhaven mit 2:1 in der Finale-Serie um die Deutsche Meisterschaft. „Ich habe mir aber gedacht, dass alle etwas müde sind. Der Torwart vermutlich auch. Wenn ich also flach schieße, ist er vielleicht etwas langsamer, wenn er runtergeht. Der ist dann auch rein. ...

MagentaSport / Jörg Krause, thinXpool TV GmbH