Formel 1

Party-Crasher Verstappen stürmt zum Rekord: „Natürlich dran geglaubt“

Hülkenberg stocksauer auf sein Team: “Unterirdisch schlecht“ - Leclerc verteidigt internes Team-Duell: „Deshalb fahre ich Rennen“ - Dr. Marko nach Rekordserie: „Unglaubliche Erfolgsgeschichte“ - Sky Experte Glock begeistert: „Ein geiles Rennen“

Unterföhring, 03.09.2023

Die wichtigsten Stimmen zum Großen Preis von Italien – die komplette Formel 1 live bei Sky.

 

Max Verstappen (Red Bull) zum Rennen und dem alleinigen Rekord von zehn Siegen in Folge: „Ich habe natürlich dran geglaubt, dass es möglich ist. Wir hatten gute Reifen, aber Ferrari hatte einen guten Top-Speed. Es war einfach schwer, da nah dranzukommen. Ich musste warten, bis Carlos Sainz einen Fehler macht, hatte die bessere Traktion aus Kurve zwei heraus und konnten von da an mein eigenes Rennen fahren.“

 

Sergio Perez (Red Bull) zum Rennen und Rang zwei: „Das war das Maximum, wir haben uns mit dem Speed ein bisschen schwergetan. Ich fühle mich deutlich wohler im Auto und hoffe, dass wir meine Bestform in den nächsten Rennen sehen werden.“

 

Charles Leclerc (Ferrari) …

… zum Rennen und seinen engen Zweikämpfen mit Sergio Perez und Carlos Sainz: „Weil es Spaß macht, genau deshalb fahre ich Rennen, sonst wäre das ja langweilig. Mit Max Verstappen hatte ich der Vergangenheit auch schon diverse Fights, vor allem, als wir noch jünger waren. Nicht in der Formel 1, da hätte ich mir gewünscht, ein bisschen öfter mit ihm kämpfen zu können. Mit Sergio war das auch an der Grenze des Reglements, auch mit Carlos.

… zum Endergebnis: „Letztlich haben wir maximale Punkte geholt für das Team, das ist wichtig. Ich wäre sehr enttäuscht gewesen, wenn das Rennen langweilig gewesen wäre. Zumindest war es ein spannendes Rennen auch für die Leute.“


Carlos Sainz (Ferrari) zum Rennen: „Ich hätte mir kaum etwas Schwierigeres vorstellen können als heute. Ich habe alles getan, was ich konnte, um mich zu verteidigen. Das war ein hartes Rennen, Charles ist ein toller Racer, da haben wir Spaß gehabt. Das war ein Schritt nach vorne im Vergleich zu Zandvoort, wir sind Best of the rest und das ist natürlich ein tolles Ergebnis unter diesen Umständen.“


Lewis Hamilton (Mercedes) zur Berührung mit Oscar Piastri: „Das war mein Fehler. Ich war neben ihm und habe das einfach falsch eingeschätzt. Das war keine Absicht, ich habe mich gleich nach dem Rennen auch bei ihm entschuldigt.“


Yuki Tsunoda (AlphaTauri) zu seinem Ausfall: „Da war auf einmal überhaupt keine Leistung mehr da vom Motor. Ich habe komische Vibrationen gehört, musste rechts ran ziehen und habe versucht, den Schaden so gering wie möglich zu halten am Auto. Das ist natürlich schade.“

­­

Nico Hülkenberg (Haas) …

… zum Rennen: „Wir sind unterirdisch schlecht im Vergleich zur Konkurrenz. Wir haben als einziges Team nichts mit nach Monza gebracht. Wer so wenig macht, der kann auch nicht viel erwarten. Wir sind nicht punktewürdig hier und weit davon entfernt. Frustrierend, bitter und irgendwo traurig, aber das müssen wir jetzt so hinnehmen. Mund abwischen und in 14 Tagen geht es weiter auf einer Strecke, die uns vielleicht wieder ein bisschen besser liegt.“

… zu den nächsten Rennen: „Ich erwarte keine riesigen Lichtblicke. Aber ich werde wieder den neuen Frontflügel haben, von daher: Vorsichtiger Optimismus. Natürlich werden wir dort keine Bäume ausreißen, aber ich hoffe, dass wir wieder ein bisschen besser sein werden.“

… zu den Tifosi (vor dem Rennen): „Das ist schon cool, wie die mitfiebern und wie enthusiastisch die sind, wie viel Leidenschaft die haben. Das ist schon ein geiles Wochenende.“


Dr. Helmut Marko (Motorsportchef Red Bull) ...

… zur Serie von Max Verstappen und Red Bull: „Das ist so eine unglaubliche Erfolgsgeschichte. Es war in Holland schon wahnsinnig, was sich da abgespielt hat. Aber sowas wie heute, außer Rand und Band, habe ich noch nie erlebt.“

… zum Rennen und Rekord von Max Verstappen: „Es war sehr schwer zu überholen. Carlos Sainz hat sich mehr als hart gewählt. Aber dann war es relativ einfach, beide Autos und Fahrer souverän. Diese Serie ist unglaublich. Max war vor diesem zehnten Sieg relativ nervös, was er sonst eigentlich nicht ist. Ich hoffe, dass hat sich jetzt gelöst. Wenn wir jetzt Singapur noch gewinnen, dann kann man wirklich optimistisch auf den Rest der Saison schauen.“

… zum Duell zwischen Sergio Perez und Carlos Sainz: „Es war hart an der Grenze. Aber natürlich muss ein Ferrari-Fahrer sich hier mit allem verteidigen, was geht. Er hat das sehr weit ausgereizt.“


Frederic Vasseur (Teamchef Ferrari) …

… zum Rennen und dem Zweikampf seiner beiden Fahrer: „Nein, das war nicht zu viel Risiko. Das ist jetzt auch nicht der Zeitpunkt für eine polemische Diskussion. Wenn wir die Position einfrieren, dann beschweren sich alle. Heute haben wir es nicht gemacht, schön, dass wir so ein Rennen sehen durften.“

… zum Endergebnis: „Man möchte natürlich immer mehr, aber die Red Bull hatten heute eine bessere Pace. Mehr war heute einfach nicht drin. Für die Tifosi ein Auto auf dem Podium, eins auf Rang vier: Das ist sicherlich ein guter Schritt für die WM, ein sehr gutes Wochenende.“

… zum Wochenende: „Für uns war das ein wichtiges Wochenende hier in Monza mit den Tifosi, mit den Sponsoren, mit der Pole, ein Auto aufs Podium zu bringen, wieder zurück zu sein in der WM. Wir nehmen das als positive Nachrichten. Wir wussten, Monza wird eine gute Strecke für uns, nun müssen wir auch auf den anderen Strecken einen Schritt nach vorne machen.“


Toto Wolff (Teamchef Mercedes) …

… zur Situation von Mick Schumacher (vor dem Rennen): „Es sind irgendwie alle Türen zu, was schade ist. Mick verdient es, in der Formel 1 zu fahren, aber vielleicht ist einfach der Zeitpunkt ungünstig, dass es keine großen Wechsel gibt.“

… zum Rennen: „Wenn wir beginnen, über einen fünften und sechsten Platz happy zu sein, dann haben wir das Commitment verloren. Wir haben das Maximale aus einem Auto gemacht, das heute einfach nicht gut genug war. Wir haben viele Punkte mitgenommen gegenüber dem McLaren und dem Aston Martin, das ist gut. Aber heute war der Ferrari schnell, das war er letzte Woche nicht. Es ist, wie es ist.“

… zu den nächsten Rennen: „In Zandvoort haben wir totalen Mist gebaut mit dem Regen, aber waren von der Pace relativ nah an Max Verstappen dran. Vielleicht können wir das in Singapur und den folgenden Rennen beweisen und schauen, wie wir uns näher an den Red Bull heranarbeiten können.“

… zu möglichen Updates: „Die Teile kommen, der Windkanal ist schon lange geschlossen für diese Saison, aber da kommt noch was. Wir sehen im Windkanal, dass wir gut dazugewinnen. Wir laufen dem Reset jetzt natürlich noch ein bisschen hinterher, aber die Daten zeigen uns, dass es aufwärts geht. Wir werden bei manchen Dingen vielleicht ein bisschen konventioneller werden und dann wird es die ein oder andere Innovation noch geben.“


Sophia Flörsch (Formel 3 Fahrerin) …

… zu ihrem 13. Platz im letzten Saisonrennen (vor dem Rennen): „So ganz zufrieden bin ich nicht, ich war zwischenzeitlich auch in den Top 10 unterwegs. Die Saison war ein großes auf und ab. Ich war zweimal in den Punkten, es hat auf jeden Fall Spaß gemacht.“

… zu ihrer Zukunft (vor dem Rennen): „Ich werde auf jeden Fall hier im Paddock bleiben und im Nachwuchsbereich. So wie es aussieht, werde ich auch weiter Formel 3 fahren, in welchem Team kann ich noch nicht sagen. Wir haben in drei Wochen die offiziellen Testtage in der Formel 3, jetzt freue ich mich erstmal auf die Offseason, einen normalen Alltag mit Training, Simulator und viel Schlaf.“


Mario Isola (Motorsportchef Pirelli) zu seinem Nebenjob als ehrenamtlicher Rettungssanitäter (vor dem Rennen): „Ich mache das schon seit 35 Jahren und es macht mir immer noch Spaß, weil man Einblicke in eine andere Welt bekommt. Ich würde jedem empfehlen, etwas in der Art zu machen: Sich um alte Menschen kümmern, um Menschen mit Behinderung, weil das eine gute Art und Weise ist zu verstehen, dass es nicht nur um die Formel 1 im Leben geht.“


Sky Experte Nico Rosberg …

… zum Druck, der auf Carlos Sainz auf der Pole lastet (vor dem Rennen): „Man hat als Fahrer Sauangst, dass man das versemmelt. Carlos Sainz hat heute die Chance: Entweder er ist der König von Italien oder er wird von den Journalisten zerlegt. Das ist so heftig als Ferrari-Fahrer, da kann Michael Schumacher auch ein Lied von singen.“


Sky Experte Timo Glock …

… zum Rennen: „Das war ein geiles Rennen, ein geiler Kampf von Anfang an. Irgendwann kam der Moment, wo der Reifen bei Ferrari eingebrochen ist. Max Verstappen hat auf diesen einen Fehler gewartet und den hat er eiskalt genutzt, dann war das Thema durch. Der Kampf um das Podium zwischen Sergio Perez, Carlos Sainz und Charles Leclerc war wirklich geiler Sport. Ich hatte wirklich Angst am Ende, dass die beiden Ferraris sich gegenseitig weghauen.“

… zum Rekord von Max Verstappen: „Ich sehe keinen Grund, warum Max Verstappen in Singapur nicht gewinnen sollte. Das Auto funktioniert auf jeder Art von Rennstrecke. Das ist unglaublich, was sie abliefern. Fehlerfreie Strategie, bei keinem Boxenstopp hakt etwas: Das ist schon beängstigend, diese Perfektion zu sehen. Ich habe selten so eine Saison von einem Team gesehen, die alles abräumt und alles so unter Kontrolle hat.“

… zum Duell zwischen den beiden Ferraris: „Die haben es sich wirklich gegeben. Sie haben hart gefightet um das Podium, dass beide beim Heim-Grand-Prix unbedingt haben wollten. Zum Glück ist es gut gegangen, da haben Zentimeter gefehlt, dann hätte Charles Leclerc Carlos Sainz abgeräumt. Frederic Vasseur hatte da sicherlich erhöhten Puls.“

… zur Situation von Mick Schumacher (vor dem Rennen): „Das ist momentan eine schwierige Situation, weil eben die Türen alle so gut wie zu sind. Natürlich gibt es noch die Option, bei Williams anzudocken, aber wenn man realistisch draufschaut, wird das schwierig werden. Generell muss er sich einfach positionieren, sich immer wieder neu motivieren und fit halten, weil es immer wieder sein kann, dass sich einer der Fahrer verletzt. Dann muss er seine Chance nutzen und hoffen, dass dann eventuell 2025 eine Tür aufgeht. Wenn es keine Möglichkeit in der Formel 1 gibt, sollte er vielleicht in einer anderen Meisterschaft mitfahren.“


Für Rückfragen:

O-Ton-Service Sky/sf

eMail: Sky-Sport-PR@sky.de

Mehr Informationen unter www.sky.de

© Sky
Sky Sport-PR
Zur Pressemappe

Kontakt

Sky Sport-PR
Medienallee 26
DE-85774 Unterföhring

+49 89 99 58-68 83
Sky-Sport-PR@sky.de

Social Media & Links

Facebook
Twitter
Instagram
Homepage

Themen

» Formel 1
» Medien / TV
» Motorsport
» Stimmen

Aktionen

Download als TXT
Drucken

Mehr von Sky Sport-PR

Formel 1

Mercedes bei Verstappen-Sieg weit hinter der Spitze – Teamchef Wolff: „Überhaupt nicht unser Anspruch“

Die wichtigsten Stimmen zum Großen Preis von China – die komplette Formel 1 live bei Sky.    Max Verstappen (Rennsieger Red Bull) …  ... zum Rennen: „Es hat sich super angefühlt. Das ganze Wochenende waren wir unglaublich schnell. Es hat einfach Spaß gemacht, auf jeder Mischung auch. Wir haben den Restart gut gemanagt und das Auto lief wie auf Schienen. Ich konnte eigentlich machen, was ich wollte. Diese Wochenenden fühlen sich immer toll an. So etwas zu bewerkstelligen ist ...

Sky Sport-PR
Fußball

Wolfsburg-Trainer Ralph Hasenhüttl warnt: „Wir sind im Abstiegskampf und deswegen wird es auch zur Sache gehen”

Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 30. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.   Ralph Hasenhüttl (Trainer VfL Wolfsburg) ... ... zum VfL Bochum: „Ich glaube, sie sind aggressiv und spielen ein gutes Gegenpressing. Hin und wieder kommt auch ein langer Ball und sie sind stark bei Standards. Das Team ist in der Lage, auch den Rhythmus im Mittelfeld mit Fouls zu durchbrechen. Wir sind im Abstiegskampf und deswegen wird es auch zur Sache gehen.“ ... zu ...

Sky Sport-PR
Fußball

Kölns Uth nach Pleite bedient: „Wenn du Angst hast zu verlieren, dann wird es schwer“

Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 30. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.   Mark Uth (1. FC Köln) ... ... zu den Worten der Fans nach dem Spiel: „Dass sie unzufrieden sind, ist ja ganz klar. Wir verlieren hier mit einem sehr schlechten Auftritt 0:2 gegen Darmstadt. Wir mussten unbedingt gewinnen und sind sehr, sehr enttäuscht. Auch die Art und Weise – wenn du Angst hast zu verlieren, dann wird es schwer, irgendwann mal ein Spiel zu gewinnen. Der Unmut ...

Sky Sport-PR
Fußball

Bayern-Sportvorstand Eberl zur Trainersuche: „Wir sind sehr final und werden hoffentlich bald etwas verkünden können“

Die wichtigsten Stimmen zum tipico Topspiel des 30. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Union Berlin und dem FC Bayern München (1:5) bei Sky.  Nenad Bjelica (Trainer 1. FC Union Berlin) ... ... zum Spiel: „Ich bin ziemlich zufrieden mit unserer ersten Halbzeit, wo wir unsere Chancen und einige Kontersituationen hatten, die wir besser nutzen müssen. Durch die individuelle Klasse der Bayern sind sie 2:0 in Führung gegangen, ohne dass ich diesen Unterscheid auf dem Platz...

Sky Sport-PR