Medien / TV

Werder verspielt Punkt nach spätem Ausgleich – Kapitän Friedl wütend: „Einfach dumm“

TSG-Coach Matarazzo sieht seine Mannschaft weiter im Aufwärtstrend: „Geht in die richtige Richtung“ - Bremens Werner weiter überzeugt, der richtige Trainer zu sein: „Stimmt mich optimistisch für die Zukunft“

Unterföhring, 07.10.2023

• Hoffenheims Nachwuchsstar Beier noch bescheiden nach Nichtnominierung: „“Sehe mich eher noch bei der U21“

• Sky Experte Matthäus sieht trotz Niederlage Potenzial bei Werder: „Über den Kampf geht es“


Die wichtigsten Stimmen zum tipico Topspiel des 7. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen dem SV Werder Bremen und TSG 1899 Hoffenheim (2:3) bei Sky 

 

Ole Werner (Trainer SV Werder Bremen) ... 

... zur späten Niederlage: „In erster Linie bitter. Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht, ist zurückgekommen. Eine lange Zeit hat sie sich nicht belohnt, dann macht man das in der Nachspielzeit. Dann ist es extrem bitter und das, was wir uns vorwerfen lassen müssen, ist, dass wir mit dem Gegenangriff in Rückstand geraten und es nicht mehr umdrehen können. Es ist etwas, was uns so nicht passieren darf. Das kostet dich in diesen engen Spielen Punkte.“ 

... zum Spiel: „Man muss das Spiel als Ganzes bewerten. In der zweiten Halbzeit standen wir allerdings ganz anders auf dem Platz, als es in der ersten Halbzeit der Fall war. Es waren zwei unterschiedliche Hälften von beiden Mannschaften und in unserem Fall war die zweite die bessere.“

... warum er weiterhin die beste Wahl als Werder-Coach sei: „Man muss immer die Umstände sehen, in denen man arbeitet und sich entwickelt. Wenn man die zweite Halbzeit in diesem Spiel sieht und die Spiele gegen Mainz und Köln, sieht man, dass die Dinge funktionieren und die Mannschaft es will. Das stimmt mich optimistisch für die Zukunft.“ 

... zum Startelf-Debüt von Naby Keita (vor dem Spiel)„Es ist nicht ein Spieler alleine dafür verantwortlich, dass wir ein gutes Spiel machen. Er soll seine Stärken mit einbringen. Es ist das erste Spiel, was er von Beginn an für uns spielt. Da wird von den Abstimmungen her nicht ab der ersten Sekunde alles passen. Ein Spieler von seiner Qualität wird sich zurechtfinden.“


Mitchell Weiser (SV Werder Bremen) ... 

... zur Ansprache von Trainer Ole Werner nach dem Spiel: „Die erste Halbzeit war zu wenig von uns, dann kam aber eine ordentliche zweite Halbzeit. Wenn du so kindisch nach dem 2:2 das Tor kassierst, kannst du in der Liga keine Punkte mitnehmen. Das ist alles, was er gesagt hat.“ 

... zur sportlichen Lage: „Generell sind wir eine Mannschaft, die sich noch finden muss. Viele neue Gesichter im Kader und in der Startelf. Es ist normal, wir haben uns aber im Spiel gehalten. In der zweiten Halbzeit haben wir ein besseres Spiel gemacht – das bringt aber nichts.“ 

... zum späten Gegentreffer: „Es ist mental. Bei dem Anstoß sieht man schon: Wir haben das 2:2 gemacht, du machst einen Schritt weniger.“ 


Marco Friedl (Kapitän SV Werder Bremen) ... 

... zur späten Niederlage: „Weil wir dumm sind. Anders kann ich es nicht ausdrücken. Die ganze zweite Halbzeit sind wir besser. Zur Halbzeit steht es 1:2, wir wissen, dass wir kein gutes Spiel gemacht haben und dennoch ist alles möglich. Dann kämpfst du 45 Minuten, dass du in der Nachspielzeit das Tor erzielst und dann kassierst du im nächsten Angriff das 2:3. Das ist einfach dumm.“

... zu den Werder-Fans: „Die Fans sind nicht nur heute, sondern immer außergewöhnlich. Man hat gesehen, was für eine Wucht sie in der zweiten Halbzeit entwickeln können. Es ist keine einfache Phase, jetzt haben wir Zeit, dass einige verletzte Spieler zurückkommen. Dann geht es volle Kraft voraus. Das Programm wird nicht leichter. Wenn etwas Mut macht, ist es die zweite Halbzeit.“ 


Pellegrino Matarazzo (Trainer TSG 1899 Hoffenheim) ... 

... zum späten Siegtreffer: „Die Mannschaft hat schon ein paarmal gezeigt, dass wir auch nach einem Rückstand zurückkommen können. Nach dem Ausgleichstreffer hat man gemerkt, dass wir ohne Angst gespielt haben. Ich glaube immer daran, die Jungs haben es schon öfter gezeigt.“ 

... zur sportlichen Lage: „Man muss sich Ziele setzen. Aktuell ist mein Ziel mit der Mannschaft, dass wir unsere Leistungen auf einem höchstmöglichen Niveau stabilisieren. Dann werden wir in den nächsten Wochen Ziele setzen. Wir sind geschlossen und haben eine Idee. Es geht in die richtige Richtung.“ 

… zur guten Entwicklung der TSG (vor dem Spiel): „Wir haben gute Entscheidungen auch in der Transferperiode getroffen. Wir haben einen guten Wettkampf im Kader, der dafür sorgt, dass man sich nie zu sicher fühlt. Wir sind geerdet nach der letzten Saison. Man darf in der Bundesliga nie überheblich sein. Auf dem Level ist immer die Mannschaft, die mehr investiert hat, im Vorteil.“ 

… zu Maximilian Beier (vor dem Spiel): „Bei jedem Spieler muss man individuell betrachten, ob eine Leihe Sinn ergibt oder nicht. In diesem Fall hat es definitiv Sinn ergeben. Er ist mit einer anderen Reife zurückgekommen, ist ein Stück weit zum Mann geworden in Hannover. Aktuell geht er auf. Er hatte einen guten Start in die Vorbereitung, dann ein Tief und nun ist er die letzten Spiele voll da.“


Grischa Prömel (Torschütze TSG 1899 Hoffenheim) ... 

... zur Schlussphase: „Wir haben förmlich darum gebettelt, dass die Bremer das 2:2 erzielen. Daher bin ich überglücklich, dass wir Marius Bülter in der Mannschaft haben, der nochmal einen zündet und uns drei Punkte sichert.“

... zur zweiten Halbzeit: „Das müssen wir aufarbeiten. Die ersten 45 Minuten waren super von uns, da hatten wir Bremen da, wo wir sie haben wollten. In der zweiten Halbzeit wurden wir viel zu passiv. Wir hatten noch die eine oder andere Chance, um den Sack zuzumachen.“ 

... was für die TSG noch möglich sei: „Eine Menge, das sieht man in den vergangenen Spielen auch. Wir sind eine Mannschaft, die Qualität hat. Wir wissen auch, dass einem in der Bundesliga nichts geschenkt wird. Die Mannschaft, die mehr investiert, wird meistens belohnt. Darüber hinaus haben wir individuelle Klasse, die manchmal ein Spiel entscheiden kann.“ 

... was Trainer Pellegrino Matarazzo der Mannschaft gebe: „Unglaublich viel. Er sagt zu uns, dass man manchmal akzeptieren muss, wenn man das Spiel nicht durchbringt. Jedes Spiel verlangt etwas neues. Es liegt nicht in unserem Naturell, viele lange Bälle zu spielen. Manchmal müssen wir es aber einfach durchziehen. So war es heute in der ersten Halbzeit eine große Waffe.“


Maximilian Beier (Torschütze TSG 1899 Hoffenheim) ... 

... zu seiner Leistung: „Im Moment läuft es gut für mich. Die Mannschaft setzt mich gut in Szene und ich probiere, das meiste daraus zu machen.“ 

... zu seiner Leihe nach Hannover: „Die Zeit tat mir sehr gut. Ich bin nach Hannover gegangen, um Spielpraxis zu sammeln. In zwei Jahren habe ich 70 Spiele gemacht und bin mit Erfahrung wieder nach Hoffenheim gekommen.“ 

... zu einer möglichen Nominierung zur A-Nationalmannschaft: „Ich sehe mich eher noch bei der U21. Was kommt, das kommt. Ich bin für alle Aufgaben bereit.“ 


Sky Experte Lothar Matthäus zu Werder: „Über den Kampf geht es. Die Mannschaft ist nicht eingespielt, es sind nicht nur die neuen Gesichter, sondern auch viele Verletzte. Zum Schluss hat man mit acht Offensivspielern spielen müssen. Das ist ein Manko, dass Werder Bremen hat. Tolle Leistung und auch die Einstellung hat in der zweiten Halbzeit gestimmt. Das Publikum hat die Spieler und die Spieler haben das Publikum mitgenommen. Am Ende muss man es aber besser verteidigen.“

 

Für Rückfragen: 

O-Ton-Service Sky/tg

eMail: Sky-Sport-PR@sky.de

Mehr Informationen unter www.sky.de

© Sky
Sky Sport-PR
Zur Pressemappe

Kontakt

Sky Sport-PR
Medienallee 26
DE-85774 Unterföhring

+49 89 99 58-68 83
Sky-Sport-PR@sky.de

Social Media & Links

Facebook
Twitter
Instagram
Homepage

Themen

» Bundesliga
» Fußball
» Medien / TV
» Stimmen

Aktionen

Download als TXT
Drucken

Mehr von Sky Sport-PR

Formel 1

Mercedes bei Verstappen-Sieg weit hinter der Spitze – Teamchef Wolff: „Überhaupt nicht unser Anspruch“

Die wichtigsten Stimmen zum Großen Preis von China – die komplette Formel 1 live bei Sky.    Max Verstappen (Rennsieger Red Bull) …  ... zum Rennen: „Es hat sich super angefühlt. Das ganze Wochenende waren wir unglaublich schnell. Es hat einfach Spaß gemacht, auf jeder Mischung auch. Wir haben den Restart gut gemanagt und das Auto lief wie auf Schienen. Ich konnte eigentlich machen, was ich wollte. Diese Wochenenden fühlen sich immer toll an. So etwas zu bewerkstelligen ist ...

Sky Sport-PR
Fußball

Wolfsburg-Trainer Ralph Hasenhüttl warnt: „Wir sind im Abstiegskampf und deswegen wird es auch zur Sache gehen”

Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 30. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.   Ralph Hasenhüttl (Trainer VfL Wolfsburg) ... ... zum VfL Bochum: „Ich glaube, sie sind aggressiv und spielen ein gutes Gegenpressing. Hin und wieder kommt auch ein langer Ball und sie sind stark bei Standards. Das Team ist in der Lage, auch den Rhythmus im Mittelfeld mit Fouls zu durchbrechen. Wir sind im Abstiegskampf und deswegen wird es auch zur Sache gehen.“ ... zu ...

Sky Sport-PR
Fußball

Kölns Uth nach Pleite bedient: „Wenn du Angst hast zu verlieren, dann wird es schwer“

Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 30. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.   Mark Uth (1. FC Köln) ... ... zu den Worten der Fans nach dem Spiel: „Dass sie unzufrieden sind, ist ja ganz klar. Wir verlieren hier mit einem sehr schlechten Auftritt 0:2 gegen Darmstadt. Wir mussten unbedingt gewinnen und sind sehr, sehr enttäuscht. Auch die Art und Weise – wenn du Angst hast zu verlieren, dann wird es schwer, irgendwann mal ein Spiel zu gewinnen. Der Unmut ...

Sky Sport-PR
Fußball

Bayern-Sportvorstand Eberl zur Trainersuche: „Wir sind sehr final und werden hoffentlich bald etwas verkünden können“

Die wichtigsten Stimmen zum tipico Topspiel des 30. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Union Berlin und dem FC Bayern München (1:5) bei Sky.  Nenad Bjelica (Trainer 1. FC Union Berlin) ... ... zum Spiel: „Ich bin ziemlich zufrieden mit unserer ersten Halbzeit, wo wir unsere Chancen und einige Kontersituationen hatten, die wir besser nutzen müssen. Durch die individuelle Klasse der Bayern sind sie 2:0 in Führung gegangen, ohne dass ich diesen Unterscheid auf dem Platz...

Sky Sport-PR