Allgemein

BGH: Sieg für Verbraucherschutz - Klagewelle für Wettanbieter

Hamburg, 05.04.2024

In einem Hinweisbeschluss (I ZR 88/23) gab der Bundesgerichtshof (BGH) bekannt, dass er beabsichtigt, einem Spieler Recht zu gewähren und die Revision eines Sportwettenanbieters zurückzuweisen. Dieser Entscheid markiert einen weiteren Meilenstein im Kampf für den Verbraucherschutz und einen schweren Schlag für Online-Wettanbieter.

 

Hannes Beuck, einer der Gründer von Gamesright, dem Prozessfinanzierer gegen illegale Online-Sportwetten: “Der Hinweisbeschluss ist ein großer Sieg für den Verbraucherschutz. Es ist ein wichtiges und richtiges Zeichen für den Verbraucher und wird eine entscheidende Rolle in der Zukunft spielen.“

  

Gamesright setzt als innovatives Start-Up neue Maßstäbe im Verbraucherschutz, indem es Betroffenen von illegalen Online-Sportwettverlusten und Glücksspielverlusten Zugang zu spezialisierten Anwälten verschafft. Das Ziel des Unternehmens ist es, die Verbraucher zu unterstützen und deren Rechte zu stärken. Mit einer Erfolgsquote von über 95% hat Gamesright bereits mehr als 600 Fälle zu Gunsten ihrer Klienten abgeschlossen, während 2000 weitere Fälle derzeit gerichtlich verfolgt werden, worüber hinaus täglich circa 100 neue Fälle eingehen. Eine Klagewelle gegen Sport-Wettanbieter ist in vollem Gange. 

 

Co-Founder Christoph Gerstner: „Durch den Hinweisbeschluss wurden weitgehend alle relevanten Fragen zugunsten unseres Verfahrens beantwortet, was zu einer deutlichen Zunahme an Klarheit geführt hat. Sollte das finale Urteil ebenfalls positiv für unsere Seite ausfallen, ist mit einer signifikanten Zunahme an Klagen zu rechnen. In dieser Situation wäre unser Unternehmen Gamesright mit einem solchen Urteil als Fundament in einer starken Position, um sowohl bestehende als auch neue Klienten effektiv zu vertreten. Dieser Ausblick stimmt uns für die Zukunft zuversichtlich.“

 

Der betroffene Anbieter, der wie viele andere ohne gültige Lizenz agierte, konnte nicht nachweisen, dass er von der Lizenzpflicht befreit war. Stattdessen verzeichnet der BGH, dass der Anbieter gegen mehrere Bedingungen verstieß, darunter die Annahme von Wetten über 1.000€ pro Monat, das Anbieten von Live-Wetten und die Verlinkung auf andere, nicht lizensierbare Glücksspielangebote wie Online-Casinos und Automatenspiele. 

 

Die festgestellten Verstöße waren derart gravierend, dass sie eine Lizenzerteilung ausschlossen, weshalb im konkreten Fall des Spielers keine gesonderte Prüfung notwendig war. Zudem bestätigte der BGH, dass keine Verjährung der Ansprüche eingetreten ist, die normalerweise erst nach einem Zeitraum von zehn Jahren beginnt.


Kontakt für Rückfragen

Sophie von Weihe

Telefon 040 / 237 24 33 749

eMail sw@gamesright.de

 

 Der jüngste Hinweisbeschluss markiert einen Erfolg für Gamesright. Potenziell ermöglicht er Hunderttausenden von Nutzern, Verluste geltend zu machen, die zwischen 2013 und 2020 durch illegale Online-Wetten entstanden sind. Eine daraus resultierende Welle von Klagen könnte der Wettbranche Verluste in Milliardenhöhe zuführen. "Wir beziffern den Schaden auf über 20 Milliarden Euro", so Beuck.

Gamesright GmbH
Zur Pressemappe

Kontakt

Gamesright GmbH
An der Alster 6
DE-20099 Hamburg

040 / 237 24 33 749
040 / 81 987 28 7
info@gamesright.de

Social Media & Links

Facebook
Instagram
Homepage

Themen

» Allgemein
» Wirtschaft

Aktionen

Download als TXT
Drucken

Mehr von Gamesright GmbH

Allgemein

BGH: Verhandlungstermin im Rechtsstreit zwischen Gamesright und Tipico am 27. Juni

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den neuen Verhandlungstermin im Rechtsstreit mit dem Aktenzeichen I ZR 90/23 festgesetzt. Die Verhandlung zwischen dem Prozessfinanzierer Gamesright und dem Sportwettenanbieter Tipico wird am 27. Juni fortgesetzt. Der Streitfall dreht sich um Forderungen in Höhe von 3.719,26 Euro, die ein von Gamesright vertretener Spieler von Tipico zurückfordert. Der Spieler hatte diesen Betrag zwischen den Jahren 2013 und 2018 beim Anbieter verloren.  Die vorherigen ...

Gamesright GmbH
Allgemein

„Ein Sieg für den Verbraucherschutz!“ - Wettanbieter knickt vor dem BGH ein

Ein Spieler hatte von dem österreichischen Sportwettanbieter Betano die Rückabwicklung der Wetten verlangt. Das Oberlandesgericht Dresden hatte ihm Recht gegeben, da Betano keine Erlaubnis zum Veranstalten von Online-Sportwetten für Deutschland hatte. Hiergegen legte Betano Revision zum Bundesgerichtshof ein. Für Donnerstag, den 2.5.2024 war die mündliche Verhandlung und Urteilsverkündung geplant. Schon vorab hatte der BGH seine Rechtsauffassung in einem ausführlichen Hinweisbeschluss ...

Gamesright GmbH
Allgemein

Vergleich gescheitert - Gamesright gegen Tipico vor dem BGH

Die Vergleichsgespräche zwischen Tipico und Gamesright im Sportwettverfahren vor dem Bundesgerichtshof (Aktenzeichen I ZR 90/23) sind gescheitert. Der BGH wird nun einen neuen Verhandlungstermin ansetzen. Co-Founder Hannes Beuck von Gamesright: „Ja, das ist korrekt. Der BGH wird nun einen neuen Verhandlungstermin ansetzen. Ich bin überzeugt, dass dieser im Sinne der Verbraucher entscheiden wird. Diese konnten nicht ahnen, dass namhafte Anbieter verbotene Sportwetten angeboten haben." Nun k...

Gamesright GmbH
Allgemein

Gamesright-Verfahren vor dem Bundesgerichtshof auf „ruhend“ gestellt

Das für den 7. März terminierte Verfahren vor dem Bundesgerichtshof im Fall der Rückforderung von Online-Glücksspielverlusten wurde vom Gericht vorübergehend auf "ruhend" gestellt. Das bedeutet, dass der Fall jederzeit wieder aufgenommen werden kann. Gamesright-Founder Hannes Beuck betont: „Diese Entscheidung stellt eine gängige Vorgehensweise dar, um juristische Prozesse zu ordnen und zu strukturieren. Wir bleiben optimistisch und geduldig im Hinblick auf eine positive,hö...

Gamesright GmbH