Fußball

Baumgart verärgert trotz spätem Modeste-Ausgleich: „Erwarte ich von allen“

Fischer stolz auf sein Team: „Der Mannschaft gebührt Respekt“ - Hertha kassiert späten Ausgleich – Dardai: „Müssen wir akzeptieren“

Berlin / München, 07.11.2021

• Hradecky zur Länderspielpause: „Kommt zum richtigen Zeitpunkt

• DAZN-Experte Lauth: „Hertha hat den Sieg verschenkt“ 


Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen aus den Sonntagsspielen 1. FC Köln gegen Union Berlin (2:2) sowie Hertha BSC gegen Bayer Leverkusen (1:1) am 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga live bei DAZN

 

Steffen Baumgart (Trainer 1. FC Köln) … 

… zu seiner grimmigen Miene beim 2:2 Torjubel mit Modeste: „Ich habe mich da noch über etwas geärgert. Ich war natürlich froh, dass wir das 2:2 gemacht haben. Aber ich habe mich insgesamt schon über das ein oder andere geärgert. Aber nicht in der Situation. Da macht Tony das 2:2. Da ist alles ok.“ 

… zum Spiel: „Die Jungs haben meines Erachtens einen guten Job gemacht. Wenn die letzte Aktion dann noch rein geht, ist alles gut. Aber am Ende muss ich ehrlich sagen, wenn ich sehe, gegen wen wir gespielt haben, wenn ich sehe, wie die Jungs es gemacht haben… Wir machen den Fehler in der ersten Halbzeit, weil wir den Mut haben, hinten rauszuspielen. Und dann frage ich mich schon, wenn ich das Drumherum sehe und welche Emotionen das Stadion bringen kann, warum man das nicht bei 2:1 Rückstand machen kann. Warum müssen die Jungs Sorge haben, dass sie einen Fehler machen. Und das hat mich schon alles ein bisschen gestört. Vier Jahre habe ich in Köln gehört, dass kein guter Fußball gespielt wird. Jetzt spielen die Jungs guten Fußball, sind mutig, bleiben dran und dann liegst du gegen Union Berlin – die im Übrigen international dabei sind und eine sehr solide Saison spielen – 1:2 hinten und ich habe das Gefühl, dass das Stadion nicht weiß, ob es jubeln oder weinen soll. Wir haben gesagt, wir gehen einen Weg und den Weg erwarte ich von allen. Und das hat mich einfach gestört. Die Jungs haben natürlich Fehler gemacht, aber sie waren mutig. Und ich werde das weiter von den Jungs einfordern, mutig zu sein und weiterzuspielen und hoffe, dass sie weiterhin vertrauen in den Fußball haben und nicht auf Dinge von außen achten. Ohne dem ein oder anderen zu nahe zu treten. Meines Erachtens haben sich meine Spieler am Ende noch belohnt. Die eine Mannschaft hat gemacht und getan, die andere Mannschaft hat sich hinten reingestellt.“ 

… zu Doppeltorschütze Modeste: „Wir müssen Tony unterstützen und sind auch froh, dass er da ist. Aber es wäre auch gut, wenn wir das Tore schießen auf mehrere Schultern verteilen. Bei Kainzi haben aber auch nur ein paar Zentimeter gefehlt.“ 

 

Urs Fischer (Trainer Union Berlin) … 

… zum Spiel: „Ich bin sehr zufrieden. Die Mannschaft hat ein tolles Spiel gemacht. Sie hat nochmal eine tolle Mentalität an den Tag gelegt und sich diesen Punkt mehr als verdient. Natürlich hatte Köln mehr Ballbesitz, aber wir haben es leidenschaftlich verteidigt. Gerade in Umschaltmomenten beim Stand von 2:1 musst du den Sack allerdings zu machen. Das haben wir nicht gemacht. So ist Fußball. Dann bekommst du durch einen Standard noch ein Gegentor. Aber einen Vorwurf werde ich meiner Mannschaft nicht machen. Das war das siebte Spiel in 30 Tagen, es gebührt Respekt. Jetzt gilt es zu regenerieren und runterzukommen in der Länderspielpause.“ 

… zu Stürmer Taiwo Awoniyi (vor dem Spiel): „Er spielt mit viel Aufwand und ist unermüdlich. Er arbeitet für die Mannschaft. Und er fühlt sich wohl bei uns, das darf man denke ich schon sagen. Ich denke auch das erste Länderspiel mit Nigeria hat ihm gutgetan. Und die Tore natürlich. Davon lebt ein Stürmer, das stärkt das Selbstvertrauen.“ 

 

Andreas Luthe (Union Berlin) zum Spiel: „Das Ergebnis passt nicht ganz. Ich denke es war schon möglich, zu gewinnen. Auch wenn ich sagen muss, dass Köln ein sehr gutes Heimspiel gemacht hat. Sie waren sehr griffig, hatten einen guten Plan und haben uns das Leben schwer gemacht. Aber wir waren trotzdem in der Lage, immer wieder Nadelstiche zu setzen. Solange du nur mit einem Tor führst, besteht immer eine Gefahr. Du musst sie bestrafen und nach einem Konter das dritte Tor eigentlich machen. Aber das hatten wir in den letzten Wochen immer mal, dass wir Konter nicht richtig zu Ende gespielt haben. Wir müssen hier etwas mitnehmen, das es nur ein Punkt ist, ist schade.“ 

 

Mark Uth (1. FC Köln) … 

… zum Spiel: „Wir wollen zu Hause natürlich gegen Union Berlin gewinnen. Das ist klar. Es war aber ein sehr schwieriges und intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen. Ich hatte das Gefühl, dass Union das Spiel gut zerstört hat und wir hatten nach vorne keine Lösungen. Und so können wir uns glücklich schätzen, dass wir noch den Ausgleich machen. Die Gegner stellen sich langsam auf uns ein, aber wir müssen dann bessere Lösungen finden. Ein Punkt gegen Union Berlin nach diesem Spielverlauf ist aber in Ordnung.“ 

… zu Doppeltorschütze Modeste: „Es war das perfekte Spiel für den Anthony. Er ist momentan unsere Lebensversicherung. Was aber eigentlich auch nicht so gut ist, denn wir brauchen mehr Spieler, die Tore machen und die vorne gefährlich sind. Wir können es nicht allein mit Tony richten.“ 

 

Grischa Prömel (Torschütze Union Berlin) zum Spiel: „Der späte Gegentreffer ist schon ärgerlich, weil es auch das zweite Spiel ist, in dem wir noch spät ein Tor kassieren. Drei Punkte wären natürlich schön gewesen. 

… zum Einfluss der Belastung und mentaler Frische: „Daran würde ich es nicht fest machen. Wir haben alles rausgehauen und viel Mentalität und Intensität auf den Platz gebracht. Klar war es spielerisch nicht das beste Spiel, aber trotzdem ist es auch nicht so einfach in Köln zu bestehen vor so einer Kulisse. Ich bin aber auch froh, dass wir jetzt ein paar Tage Pause haben.“ 

… zu seinem Tor: „Ich profitiere natürlich ein bisschen davon, dass der Ball abgefälscht wird. Aber es wurde auch mal höchste Zeit für mein erstes Tor. Ich durfte mir schon viel anhören. Deswegen bin ich froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte. 

 

Dejan Ljubicic (1. FC Köln) zum Spiel: „Am Ende können wir mit dem 2:2 zufrieden sein. Wir haben eine gute Partie gemacht aber uns leider nicht mit drei Punkten belohnt. Union hat das aber auch defensiv gut gemacht und wir haben die Chancen nicht genutzt. Am Ende sind wir glücklich über den einen Punkt. Solche Fehler wie beim 1:2 passieren. Der Trainer meinte in der Halbzeit, wir wollen es weiter spielerisch lösen. Aber solche Fehler passieren auch dem FC Barcelona. Wir werden weiter unser Bestes geben.“ 

 

Alexander Wehrle (Geschäftsführer 1. FC Köln) (vor dem Spiel) ...

… zur Euphorie um Trainer Steffen Baumgart: „Die Euphorie nehmen wir natürlich gerne mit. Ihm ist es ja auch gelungen, mit leidenschaftlichem Fußball diese Euphorie zu entfachen. Auf der Mitgliederversammlung hat man es auch gesehen. Er kam rein und die Leute sind aufgestanden und haben ihn gefeiert. Natürlich muss man da vorsichtig sein, wir haben ja noch nicht die Saison hinter uns gebracht. Da kommen vielleicht auch noch Rückschläge und dann gilt es, ruhig und stabil zu bleiben und zusammen zu stehen. Da mache ich mir bei Steffen aber überhaupt keine Sorgen.“ 

… zu den Finanzen des Klubs und die Auswirkungen auf den Kader: „Es war glaube ich die herausforderndste Saison in der Geschichte der Bundesliga aber auch für den FC. Wir haben insgesamt 53 Millionen Euro Umsatzverlust. Die haben wir ein Stück weit kompensieren können, aber es ist ein operativer Verlust von 41 Millionen. Wir konnten das Ergebnis mit 3,9 Millionen Minus relativ moderat gestalten, indem wir aber auch zwei Sondermaßnahmen vorgenommen haben. Es gilt immer, ein wettbewerbsfähiges Team auf den Platz zu stellen. Das ist keine Frage. Aber natürlich muss man sagen, dass wir in der nächsten Saison, dadurch, dass wir Sponsoringverträge vorgezogen haben, natürlich weniger in der Kasse haben. Aber das bedeutet nicht zwangsläufig, dass wir Leistungsträger verkaufen müssen. Über allem steht immer eine wettbewerbsfähige Mannschaft, aber natürlich muss das Motto sein, sportlichen Erfolg zu erzielen, ohne dabei die wirtschaftliche Existenz des Klubs zu gefährden.“ 

 

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC) …  

… zum Spiel: „Ich habe selbst lange genug Fußball gespielt, um zu wissen, dass du bei solchen Spielen das 2:0 machen musst. Dann gehst du als Sieger nach Hause. Sowas kann immer noch passieren. Es war dann am Ende ein Standard, wo der Ball dem Gegner vor die Füße fällt. Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten. Auch vom taktischem und dem Tempo her. Es gab ein paar schöne Szenen. Aber nach dem 1:0 hatten wir genug Umschaltmomente, um das Spiel siegreich zu Ende zu bringen. Trotzdem können wir zufrieden sein. Die Mannschaft hatte eine gute Tagesform, jeder hat gut gearbeitet. Bis zur 90 Minute war alles in Ordnung. Aber das kann man nicht ändern und wir müssen das Ergebnis akzeptieren. Ich war mit meiner Mannschaft zufrieden.“ 

  

Niklas Stark (Hertha BSC) … 

… zum Spiel: „Es ist schon ärgerlich, denn wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt. Im eigenen Stadion war es uns wichtig, ein gutes Spiel zu zeigen. Wir wissen, wie wichtig das Spiel war, weil wir auch die Tabelle lesen können. Und dann ist es einfach bitter, in der Nachspielzeit noch den Gegentreffer zu bekommen. Obwohl wir es vorher gut verteidigt haben. Und dann ist das so ein Scheißball in die Mitte, der ihm dann genau vor die Füße fällt. Aber wenn wir über die Saison so weitermachen, kriegen wir irgendwann nochmal ein Ball vor die Füße geworfen. Wir dürfen nicht die Köpfe hängen lassen.“ 

 

Lukas Hradecky (Torwart Bayer Leverkusen) … 

… zum Spiel: „Klar war das Spiel anstrengend. Wir haben alles versucht bei diesen schwierigen Verhältnissen. Gegen eine in der Defensive so solide Mannschaft wie die Hertha ist es aber schwer. Für die Moral tut der späte Ausgleich gut. Aber ich denke auch, dass die Länderspielpause zum richtigen Zeitpunkt kommt. Wir hatten zuletzt schwache Ergebnisse in der Bundesliga, das wissen wir. Aber unsere junge Mannschaft hat super gekämpft und verdient das 1:1 gemacht.“ 

… zur Länderspielpause: „Wir brauchen eine Pause. Manchmal ist man in den Gedanken so gefangen, wenn man dann auch immer die gleichen Leute sieht. Auch wenn man sich liebt. Aber das tut manchmal ganz gut.“ 

 

Stevan Jovetic (Torschütze Hertha BSC) zum Spiel: „Es ist sehr blöd. Wir wollten gewinnen und wir hätten es auch verdient. Wir hätten das Spiel schon eher entscheiden müssen. Wir haben ein paar gute Kontermöglichkeiten in der zweiten Halbzeit. Und dann ist es ein Standard. Aber wir haben gut gespielt gegen ein gutes Team. Aber wir sind natürlich sauer, dass wir in der Nachspielzeit das Gegentor kassiert haben.“  

 

Gerardo Seoane (Trainer Bayer Leverkusen) zum Ausfall von Florian Wirtz (vor dem Spiel)„Florian hat schon seit längerer Zeit eine gewisse Problematik im Hüftbereich und der Rumpfmuskulatur. Diese Problematiken wurden nach dem intensiven Spiel am Donnerstag verstärkt und er hat sich nicht rechtzeitig erholt.“ 

 

Arne Friedrich (Sportdirektor Hertha BSC) (in der Halbzeit)  

… zum Tor von Stevan Jovetic: „Das war ein wunderschönes Tor. Es war zwar nur knapp kein Abseits, aber besser kann man es nicht machen.“ 

… zur Entwicklung bei der Hertha: „Wir sollten alle eine Menge arbeiten, um wieder eine Menge Freude zu haben.“ 

 

DAZN-Experte Ralph Gunesch … 

… zum Spiel Köln-Union: „Union hat es taktisch sehr gut gespielt. Sie haben kaum Flanken zugelassen, kaum das zugelassen, was den FC eigentlich stark macht. Nun ist die Ecke aber die Möglichkeit, eine Flanke in Ruhe zu bringen. Und dann ist Modeste schwer zu verteidigen. Ganz bitter für Union, weil bei ihnen vorher viel funktioniert hat.“ 

… zur Wichtigkeit von Modeste für Köln (vor dem Spiel): „Modeste ist ein wichtiger Spieler gerade im Hinblick darauf, Torchancen zu verwerten. Er ist ein sehr unangenehmer Spieler. Und was ihn auszeichnet – das darf man nicht unterschätzen – ist die Wirkung auf die eigene Mannschaft. Wenn du nicht weißt, wohin, suchst du diesen Fixpunkt. Das ist so ein Turm vorne drin, das hilft jedem Mitspieler.“ 

 

DAZN-Experte Benny Lauth … 

… zum Spiel Berlin-Leverkusen: „Die Hertha hat den Sieg verschenkt. Leverkusen hat auf keinen Fall einen Punkt verdient. Das war keine gute Leistung von Bayer. Die Hertha hat leidenschaftlich gekämpft und gut gearbeitet. Aber nach vorne war es bei Berlin dann auch nicht gut. Es war eine Einzelaktion, die zum Tor geführt hat, deswegen war es nur eines. Und ein 1:0 ist immer gefährlich.“ 

… zum Leistungsabfall bei Leverkusen (vor dem Spiel)„Es ist schon komisch. In den letzten beiden Jahren war es jeweils eine herbe Schlappe gegen die Bayern, die Bayer aus dem Tritt gebracht hat. Vielleicht, weil sie viele junge Spieler haben und ihnen dann auch noch die erfahrenen Spieler ausfallen. Ich glaube das ist schon ein kleiner Teil, der dazu beiträgt, dass sie den Faden verlieren.“ 

  

PR DAZN DACH: 

E-Mail: pr-dach@dazn.com 

Mehr Infos unter: https://media.dazn.com/de/  

DAZN
Zur Pressemappe

Kontakt

DAZN
Neue Schönhauserstraße 3-5
DE-10178 Berlin

dennis-julian.gottschlich@dazn.com

Social Media & Links

Facebook
Twitter
Instagram
Homepage

Themen

» Bundesliga
» Fußball
» Medien / TV
» Stimmen

Aktionen

Download als TXT
Drucken

Mehr von DAZN

Medien / TV

Tuchel zieht nach letztem Heimspiel sein Resümee zur Bayern-Zeit: „Eine verrückte Woche, die uns viel gekostet hat“

Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen aus den Sonntagsspielen SV Darmstadt 98 gegen TSG 1899 Hoffenheim (0:6), FC Bayern München gegen VfL Wolfsburg (2:0) sowie VfL Bochum gegen Bayer 04 Leverkusen (0:5) am 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga live bei DAZN.   Thomas Tuchel (Trainer FC Bayern München) ... ... zum Spiel: „Wir waren in den ersten Minuten sehr flüssig im Ballbesitz und haben sehr schnell gespielt und gleich das Tor geschossen. Insgesamt waren ...

DAZN
Fußball

VfB-Trainer Hoeneß hat die Vizemeisterschaft im Blick: „Jetzt haben wir ein kleines Endspiel“

Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen aus dem Freitagsspiel FC Augsburg gegen VfB Stuttgart (0:1) am 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga live bei DAZN. Sebastian Hoeneß (Trainer VfB Stuttgart) ... ... zum Spiel: „Ich bin sehr zufrieden. Ich finde, dass wir ein wirklich gutes Spiel gemacht haben. Es war das, was wir uns vorgenommen hatten, nämlich das Spiel zu kontrollieren und wenig Momente zuzulassen, in denen vielleicht die Zuschauer kommen. Das Einzige, ...

DAZN
Medien / TV

Schiedsrichter-Debatte bei dramatischem Bayern-Aus – Tuchel wütend: „Ein absolutes Desaster“

Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen aus der Partie Real Madrid gegen FC Bayern München (2:1) – das Halbfinal-Rückspiel der UEFA Champions League live bei DAZN.   Thomas Tuchel (Trainer FC Bayern München) ... ... zur Niederlage: „Dafür braucht man eine Weile. Es ist auch eine Niederlage, wo wir alles auf dem Platz gelassen haben. Das ist auch Teil der Wahrheit und das ist gut, es gibt also no regrets. Das andere: Ein bisschen zu viele Verletzte, ...

DAZN
Medien / TV

Bochum mit spektakulärem Sieg im Abstiegskampf – Trainer Butscher: „So eine kranke Scheiße“

Bochum mit spektakulärem Sieg im Abstiegskampf – Trainer Butscher: „So eine kranke Scheiße“ • Leverkusen nun 48 Spiele ungeschlagen - Xhaka: „Nah dran, etwas Spezielles zu erreichen“ • Mainz-Coach Henriksen weiter mit klarer Ansage: „Müssen jagen, jagen, jagen“ • DAZN-Experte Borowski zu Bayer 04: „Zeichnet eine top, top Mannschaft aus“ Berlin/München, 05.05.2024 - Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen aus den Sonntagsspielen 1. FC ...

DAZN